23.03.2020 - 12:40 Uhr
KemnathOberpfalz

Langes Warten hat sich gelohnt

Und nun hat doch geklappt, woran kaum noch jemand geglaubt hatte: Kemnath bekommt wieder eine Kinderärztin. Dr. Barbara Pfleger öffnet am 4. Mai die Pforten ihrer neuen Praxis in der Wunsiedler Straße.

Dr. Barbara Pfleger öffnet im Mai ihre Kinder- und Jugendarztpraxis in Kemnath. Die Räumlichkeiten befinden sich im selben Gebäude wie die Praxis von Allgemeinarzt Dr. Peter Deinlein.
von Holger Stiegler (STG)Profil

Über fünf Jahre ist es her, dass sich die Kemnather Kinderärztin Ulrike Werner-Jung in den Ruhestand verabschiedet hat. Seitdem gab es Bemühungen von vielen Seiten, wieder eine Kinderarztpraxis in Kemnath anzusiedeln - bislang allesamt erfolglos. Viele Eltern in und rund um Kemnath mussten für eine Behandlung ihrer Söhne und Töchter Fahrten nach Bayreuth, Weiden, Marktredwitz oder noch weiter in Kauf nehmen.

Damit ist nun Schluss: Die Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Dr. Barbara Pfleger, die mit Ehemann Roland und den drei gemeinsamen Kindern in Kemnath lebt, eröffnet am 4. Mai ihre Praxis.

"Jetzt stimmen alle Rahmenbedingungen, um sich als Kinderärztin niederzulassen", erzählt die 40-jährige Medizinerin, die ursprünglich aus Oberbibrach stammt. Nach dem Abitur am Gymnasium Eschenbach studierte sie von 1998 bis 2005 Medizin in Regensburg. Ihre Facharztprüfung hat Pfleger 2014 abgelegt. Stationen in ihrer medizinischen Laufbahn waren unter anderem die Kinderkliniken Bayreuth und Amberg, seit 2015 ist sie als angestellte Ärztin in der Praxis für Kinder und Jugendmedizin Dr. Hofner/Dr. Schwarz am Standort Neudrossenfeld tätig.

Künftig Gemeinschaftspraxis

Der Standort der neuen Praxis dürfte vielen bekannt sein: Die Räumlichkeiten der Kinderarztpraxis befinden sich im Obergeschoss des Gebäudes der überörtlichen Gemeinschaftspraxis Deinlein. "Da waren früher schon Behandlungsräume, diese werden jetzt für die neue Nutzung umgebaut und saniert", sagt Dr. Peter Deinlein. Entstehen wird durch die Kooperation der Praxis Deinlein und der Praxis Pfleger eine "Praxis für Familienmedizin", die als Praxisgemeinschaft geführt wird. Konkret bedeutet dies: Beide Ärzte führen selbstständig ihre eigene Praxis, können aber beispielsweise bei den Themen Personal, Organisation und Logistik auf dieselben Ressourcen zurückgreifen. "Für die Patienten wird dies am offensichtlichsten dadurch, dass es einen gemeinsamen Eingang und eine gemeinsame Anmeldung geben wird", erklärt Barbara Pfleger. Das heißt allerdings nicht, dass alle Kinder und Jugendlichen, die bisher in der Praxis Deinlein behandelt wurden, automatisch zur Praxis Pfleger übergehen. "Wer zu mir kommen oder wechseln möchte, muss sich ganz normal anmelden!", so die Ärztin.

Sprechstunde für Familien

Pfleger und Deinlein kennen sich bereits seit vielen Jahren aus der Schulzeit. "Das wird eine Kooperation, auf die man sich jetzt schon freut", betonen beide Mediziner. In der Praxisgemeinschaft wird künftig ein breiteres Spektrum angeboten, das zu erwartende höhere Patientenaufkommen erfordere auch, den Praxisablauf etwas anders zu strukturieren. "Nachteile wird es für die Patienten aber nicht geben", erklärt Deinlein. Angedacht sei künftig beispielsweise eine "Familiensprechstunde".

Auch wenn Barbara Pfleger ihre Praxis erst am 4. Mai eröffnet - sie bringt übrigens auch zwei neue Arzthelferinnen mit - so sind bereits Terminvereinbarungen unter Telefon 09642/914 707 (dienstags von 16 bis 18 Uhr, freitags von 9 bis 12 Uhr) oder per E-Mail info[at]kinderarzt-kemnath[dot]de möglich. Hintergrund

Dr. Barbara Pfleger öffnet im Mai ihre Kinder- und Jugendarztpraxis in Kemnath. Die Räumlichkeiten befinden sich im selben Gebäude wie die Praxis von Allgemeinarzt Dr. Peter Deinlein.
Hintergrund:

Lösung liegt am Ende so nahe

Die neue Kinderärztin Barbara Pfleger "ist wie ein Lottogewinn für Kemnath", meint Bürgermeister Werner Nickl. Seit Januar 2015 waren die Kemnather auf der Suche nach einem Nachfolger für Dr. Ulrike Werner-Jung. Dabei beschritten sie auch ungewöhnliche Wege.

Überall im Freistaat bekannt machte das Problem ein Aufruf beim Radiosender Antenne Bayern im Sommer 2015. Dabei zeichnete sich sogar zunächst eine Lösung ab. Es konnte Kontakt mit einem Pädiater aus Libyen aufgenommen werden, doch dieser durfte schließlich das Land nicht verlassen. Eine weitere Kandidatin war ein deutsche Ärztin aus Bologna (Italien). Doch ihr Umzug in die nördliche Oberpfalz scheiterte an deren Lebensgefährten, der aus beruflichen Gründen in seiner Heimat bleiben wollte. Auch nicht zum Tragen kam die Variante mit einem Kinderarzt aus Bindlach, der an zwei bis drei Wochentagen in Kemnath Sprechstunden angeboten hätte: Dieser fand keine Kollegen aus der Region für eine Filialpraxis.

In Kontakt stand Nickl vor gut zweieinhalb Jahren auch mit einem Ukrainer, der damals mit seiner Familie in Tirschenreuth lebte. Dieser wartete noch auf das Urteil des Verwaltungsgerichts Regensburg, da sein Asylantrag abgelehnt worden war. Mittlerweile arbeite der Osteuropäer am Klinikum in Weiden, weiß Nickl. Im Nachhinein wäre dieser als Lösung sowieso nicht infrage gekommen, da der Ukrainer über keine Approbation als selbstständiger Kinderarzt verfüge und daher in ein Angestelltenverhältnis habe gehen müssen.

Angedacht, aber nicht gezogen hat die Stadt die Option, einen sogenannten Headhunter mit der Suche zu beauftragen. "Das hätte mindestens 30 000 Euro gekostet", berichtet der Bürgermeister von Nachfrageergebnissen bei Kliniken, wo dieser Weg der Personalsuche gang und gäbe sei.

Dass Pfleger, die seit einigen Jahren mit der Familie in Kemnath lebt, jetzt die Aufgabe übernimmt "ist besser als jede andere Lösung", freut sich der Rathauschef. Sie sei in der Region verwurzelt. Bei ihr habe er deswegen bereits in der Vergangenheit mehrfach nachgefragt, allerdings habe sie sich wegen ihrer drei Kinder eine Auszeit genommen und jetzt "entschieden, das zu machen".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.