26.05.2020 - 16:56 Uhr
KemnathOberpfalz

Raiffeisenbank und Sparkasse schließen weitere Filialen

Die Raiffeisenbank Oberpfalz Nord-West macht mit der Sparkasse Oberpfalz Nord gemeinsame Sache. Ein Ergebnis der Kooperation ist die Schließung von weiteren Bankfilialen im Landkreis Tirschenreuth.

"FinanzPunkt" nennt sich das Kooperationsmodell zwischen Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest und der Sparkasse Oberpfalz Nord, das die Vorstände Hans-Jörg Schön (l.) und Joachim Geyer am Standort Immenreuth vorstellen
von Holger Stiegler (STG)Profil

Wenn die obersten Repräsentanten der Raiffeisenbank Oberpfalz Nord-West und der Sparkasse Oberpfalz Nord gemeinsam zum Gespräch einladen, dann hat das meist mit strukturellen Veränderungen zu tun - dies war auch am Dienstagvormittag der Fall.

Wachsende Herausforderungen

Filialen zu schließen, die Geldversorgung aufrecht zu erhalten und gleichzeitig die individuelle Kundenbindung und -beratung zu intensivieren - das sind Herausforderungen für Geld- und Kreditinstitute in einer sich immer stärker wandelnden digitalen Welt. Und dabei sollten am besten auch die Kosten gesenkt und die Erreichbarkeit durch die Kunden in der Fläche gewährleistet sein.

Die Verantwortlichen von Raiffeisenbank und Sparkasse - die Vorstände Joachim Geyer, Robert Haubner, Herbert Meier und Thomas Keck (alle Raiffeisenbank) sowie Vorstandsvorsitzender Ludwig Zitzmann, Vorstandsmitglied Hans-Jörg Schön und Bereichsleiter Peter Ferber (alle Sparkasse) - zeigten den Weg auf, den sie dabei einschlagen - und das teilweise gemeinsam.

Die vier kleinen Filialen der Raiffeisenbank in Immenreuth, Ebnath, Friedenfels und Premenreuth werden aufgelöst und in die größeren Nachbarfilialen Kemnath, Neusorg und Erbendorf integriert. Um die regionale Infrastruktur zu erhalten, vereinbaren Raiffeisenbank und Sparkasse beispielsweise am Standort Immenreuth das Kooperationsmodell "Finanz-Punkt": Dies bedeutet, dass nicht nur ein Geldautomat gemeinsam betrieben wird, sondern dass die Räumlichkeiten der Sparkasse von beiden Kooperationspartnern gemeinsam genutzt werden. Beide Institute werden ihren Kunden künftig in Immenreuth nach Terminvereinbarung Beratungsleistungen an festen Tagen in der Woche im Wechsel anbieten.

Gemeinsame Geldautomaten

Gemeinsam genutzte Geldautomaten wird es in Ebnath (wie bisher) und Friedenfels geben. Für die Ortschaft Premenreuth ist kein Geldautomat mehr vorgesehen. Die Veränderungen sollen zum 30. November in Kraft treten. Darüber hinaus will die Raiffeisenbank im November 2020 ein Kundenservicecenter (KSC) einführen, das im Obergeschoß der Raiffeisenbank Waldershof beheimatet sein wird: Grundleistungen sind Konto- und Kartenservice, Online-Banking und Banking-Service, Termin- und Rückrufservice sowie sonstige Anfragen und Auskünfte. "Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen geben", versprach Geyer.

"Banking soll schneller, bequemer, überall und zu jeder Zeit verfügbar sein. Serviceleistungen sind zwar nach wie vor gefragt, aber immer weniger in den Filialen, sondern über digitale Vertriebskanäle", führte Raiffeisenvorstand Joachim Geyer aus. Deshalb wolle man den Service dort konzentrieren, wo er vom Kunden am stärksten beansprucht werde. Diese schaffe zudem mehr Zeit für individuelle Beratungen.

"Die Kundenbindung besteht nicht zu einem Gebäude, sondern zu seinem Berater", sagte Geyer - eine Einschätzung, der auch Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Ludwig Zitzmann zustimmte. "Das Konzept "Ein Raum - zwei Kreditinstitute" bietet Vorteile für beide Häuser", betonte Zitzmann. Dabei bleibe man aber selbstverständlich weiterhin Wettbewerber. Gerade in den vergangenen Wochen und Monaten der Corona-Pandemie habe man in beiden Häusern auch den Trend der Kunden zu mehr digitalem Banking feststellen können.

Auch Konnersreuth schließt

Auch bei der Sparkasse Oberpfalz Nord wird es noch weitergehende strukturelle Veränderung geben beziehungsweise wurden diese schon durchgeführt: Seit November 2019 wird in Pechbrunn ein Geldautomat gemeinsam von der Sparkasse sowie der VR-Bank Fichtelgebirge-Frankenwald betrieben. Die bislang schwach besetzte Filiale in Konnersreuth wird zum 1. Juli umstrukturiert. Die Geschäftsstelle Konnersreuth wird weiterhin als Selbstbedienungs-Standort aufrecht erhalten. Der Geldautomat steht den Kunden in Konnersreuth in gewohnter Weise zur Verfügung. Der bisherige Kundenberater bleibt wie bisher auch der gewohnte Ansprechpartner. Der Geldautomat in Großkonreuth wird zum 1. Juli 2020 aufgrund geringer Frequentierung abgebaut, ebenso der am Weidener Standort Neue Welt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.