23.07.2019 - 13:33 Uhr
KemnathOberpfalz

So wichtig wie Dosis

Wie viel von einem Medikament eingenommen werden muss, sagt der Arzt. Doch wann für die Einnahme der richtige Zeitpunkt ist, ist manchmal unklar. Hier gab Apotheker Sebastian Vonhoff beim Kemnather Seniorenclub Antworten.

Der richtige Zeitpunkt der Medikamenteneinnahme spiele bei der Wirksamkeit eine große Rolle, versichert Apotheker Sebastian Vonhoff den Senioren..
von Josef ZaglmannProfil

"Der Tagesrhythmus ist sehr wichtig für die Arzneimitteltherapie", betonte Sebastian Vonhoff im Gasthof Kormann. So gut wie alles unterliege der "inneren Uhr": Körpertemperatur, Blutdruck, Herzfrequenz und Organdurchblutung. Dieser biologische Rhythmus habe einen starken Einfluss auf Wirkungen und Nebenwirkungen während der Therapie.

Arzneimittel und Nahrungs- oder Nahrungsergänzungsmittel könnten sich gegenseitig so beeinflussen, dass die Wirkung des Medikaments verstärkt oder vermindert wird. "Um zu gewährleisten, dass möglichst viel davon an der richtigen Stelle im Körper ankommt, muss man den Einfluss von Essen auf Medikamente berücksichtigen und auf den richtigen Einnahmezeitpunkt achten", betonte der Apotheker. Bestimmte Arzneien müssen nüchtern eingenommen werden, andere zum Essen (während oder unmittelbar nach der Mahlzeit). "Nach dem Essen" bedeutet 30 bis 60 Minuten nach der Mahlzeit. "Bei Schilddrüsenhormonen oder bestimmten Schmerzmitteln ist die Nüchterneinnahme wichtig." Wegen der besseren Aufnahme sollten Vitamin-D-Präparate während oder unmittelbar nach der Mahlzeit geschluckt werden. Bei Antibiotika und Cortison gehe es dagegen um die Vermeidung von Nebenwirkungen.

Medikamente, die den Stoffwechsel anregen oder solche mit einer stimmungsaufhellenden oder eine entwässernden Wirkung sollten am frühen Morgen eingenommen werden. Vonhoff zählte auch einige Medikamente auf, die nach der Abendmahlzeit oder etwa eine Stunde vor dem Zubettgehen eingenommen werden sollten, um die optimale therapeutische Wirkung zu erzielen.

"Vergessen Sie nicht, reichlich Leitungswasser zu trinken, wenn Sie Tabletten und Kapseln einnehmen", mahnte der Apotheker. Sonst könnte es in der Speiseröhre zu Schädigungen kommen. Um ein Aufschwemmen im Rachen zu verhindern, empfiehlt es sich, Kapseln leicht nach vorne gebeugt einzunehmen. Lichtempfindliche Arzneimitteln müssten richtig gelagert werden. Um die Dosis anzupassen oder das Schlucken zu erleichtern, dürften Tabletten geteilt werden. "Aber nur, wenn sie laut Hersteller teilbar sind."

Hilfreiche Hinweise gab Vonhoff auch bei der Anwendung von Insulin-Pen, von Inhalatoren oder wirkstoffhaltigen Pflastern. "Tabletten und Alkohol" war ein Thema bei der anschließenden Diskussion. Wenn mehrere Medikamente gleichzeitig eingenommen werden, sollte man sich vergewissern, ob unerwünschte Wechselwirkungen bestehen. Nicht umsonst heißt es oft: "Fragen Sie den Arzt oder Apotheker." Seniorenbeauftragter Franz Schwemmer dankte dem Redner mit einem Präsent.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.