18.05.2018 - 20:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Langfristige Prüfungen und Genehmigungsverfahren sorgen für Stau bei neuen Projekten der ... Viele Pläne und große Probleme

Die Wunschliste mit geplanten Projekten und Investitionen in erneuerbare Energien ist lang, die mit Problemen länger. Zudem stehen bei der Bürgerenergiegenossenschaft eG langfristige Prüfungen und Genehmigungs- verfahren aus.

Bernhard Schmidt. Bild: mde
von Michael DenzProfil

Aus den Photovoltaikparks wie dem bei Speichersdorf werden von der Neue Energien West eG (NEW) derzeit rund 25 Prozent an erneuerbaren Energien ins Netz gespeist. Den Rest des vermarkteten Stroms bezieht die Genossenschaft aus "bayerischer Wasserkraft". Dies sei notwendig, denn "wenn die Sonne wenig scheint oder es windstill ist, können wir mit Photovoltaik und Windkraft nicht wirklich ins Netz einspeisen, erklärte Geschäftsführer Bernhard Schmidt in der Generalversammlung der Bürgerenergiegenossenschaft. "Wir haben reinen grünen Strom", hob er im Foyer hervor. Das ganzheitliche Konzept mit erneuerbaren Energien aus Windkraft und Sonnenstrom scheint derzeit jedoch nur auf der Wunschliste, nicht aber in der Realität aufzugehen. "Langfristige Prüfungen und Genehmigungsverfahren" sorgen für einen Stau, besonders bei der Errichtung von Windrädern.

Die von der NEW vor rund anderthalb Jahren erworbenen beiden Windkrafträder im Windpark nahe Neuhof bei Creußen haben laut Schmidt 2017 einen Ertrag von 11 651 Megawatt-Stunden erzielt. Somit sei aufgrund naturschutzrechtlicher Auflagen ein kleiner Ertragsausfall zu verzeichnen. So müssten die Anlagen bei bestimmten Niederschlags- und Windverhältnissen sowie zu festgelegten Zeiten stillstehen.

In Planung sei der "Windpark Frankenpfalz" auf dem Gebiet der Gemeinden Speichersdorf und Speinshart. Die artenschutzrechtliche Prüfung im und um den Speinsharter Forst dauere zwölf Monate, berichtete Vorstand Udo Greim. Ebenfalls aus Natur- und Artenschutzgründen laufen für das Projekt "Silberschlag" im Hessenreuther Wald Prüfungsmaßnahmen. Mit der NES GmbH & Co.KG aus Erbendorf sei eine Kooperationsvereinbarung zur Nutzung der Windkraft am Hessenreuther Berg abgeschlossen. Das derzeit brütende Schwarzstorchpaar nahe der Steinwaldstadt verhindere weitere Planungen.

Auch die ausstehende Genehmigung der Deutschen Bahn AG für Kabelleitungen bei einem PV-Park im Gemeindebereich Kastl bei Kemnath sorgt für Probleme sowie Unmut in der Bevölkerung und bei den Genossen. "Als weiterhin spannend" erachtete der Vorstand die Ausschreibungen und Entwicklungen für die Einspeisevergütung (EEG), besonders bei der Windkraft.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.