18.03.2020 - 11:24 Uhr
KemnathOberpfalz

Vorbeugende Maßnahmen der Feuerwehr

Um die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten, handelte auch die Feuerwehr Kemnath und leitete Maßnahmen ein. Dazu gehört auch eine Regelung zur Abarbeitung der Einsätze.

Vorbeugende Maßnahmen im Dienstbetrieb, um damit die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr als Teil der kritischen Infrastruktur aufrecht zu erhalten, hat die Feuerwehr der Stadt Kemnath bereits vor einer Woche ergriffen.
von Michael DenzProfil

Besondere vorbeugende Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, die Dienst- und Einsatzbereitschaft der Feuerwehr als Teil der kritischen Infrastruktur aufrecht zu erhalten, haben die Verantwortlichen der Feuerwehr der Stadt Kemnath bereits vor einer Woche ergriffen.

„Der abwehrende Brandschutz und der technische Hilfsdienst sind aktuell gewährleistet“, heißt es vonseiten der Feuerwehr Kemnath. Hinsichtlich der Empfehlungen verschiedener Ämter, de Hinweise des Robert-Koch-Institutes und der Spitzen der Feuerwehrführung sowie nach einer eigens vollzogenen Risikoabschätzung haben die Kommandanten Peter Denz und Alfred Vogel vergangene Woche eine Regelung für den Dienstbetrieb veranlasst.

So sind seit 12. März bis auf Weiteres alle Zusammenkünfte und Ausbildungsveranstaltungen sowie alle Übungs- und Weiterbildungsdienste ausgesetzt. Dies gelte auch für Termine des Feuerwehrvereins, der Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie der Alters- und Ehrenabteilung. „Es handelt sich um vorbeugende Maßnahmen, damit der abwehrende Brandschutz sowie der technische Hilfsdienst in Notlagen weiterhin gewährleistet ist“, betont die Feuerwehrführung.

Bei Rettungseinsätzen werden die Einsatzkräfte, die in Kontakt mit Verletzten und Erkrankten kommen, entsprechende Schutzausrüstung verwenden. Auch die Feuerwehren können, wie viele andere Einrichtungen, aufgrund der Marktsituation zurzeit keine weitere Schutzausrüstung ordern. Man verfüge lediglich „über vorhandene Restbestände aus Zeiten der Vogelgrippe“ und die normale Fahrzeug-Normbeladung.

Als weitere Maßnahme, um den persönlichen Kontakt auch unter den aktiven Feuerwehrmännern und -frauen einzugrenzen, rücken die Einsatzfahrzeuge mit verringerter Besatzungsstärke aus. Um die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge und Gerätschaften stetig zu gewährleisten, seien jedoch auch weiterhin Überprüfungsdienste notwendig. „Diese werden mit geringer Personenzahl durchgeführt.“

Besonders weist die Feuerwehrführung auf die „allseits bekannten Hygieneregeln“ hin und bittet, diese gründlichst einzuhalten. „Größte Vorsicht, gegenseitige Rücksicht und die Beachtung der Regelungen und Vorgaben sind eine wichtige Basis.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.