Brunner schöpft Meistertitel ab

Gerhard Brunner überflügelt diesmal keiner. Der Immenreuther ist der überragende Meister 2018 in der Reisevereinigung Pegnitz und Umgebung.

Der Immenreuther Gerhard Brunner (stehend, Dritter von rechts) ist der RV-Meister 2018. Das Bild zeigt ihn mit dem Pokalsieger, Jungflugmeister sowie Medaillen- und Ehrenpreisgewinner.
von Autor HAIProfil

Brunner gewann mit 51 Preisen und 15 986 Preiskilometern die Meisterschaft mit den fünf besten Tauben und die mit vorbenannten Tauben auf allen Flügen. Beim 50. Jubiläum des Brieftaubenvereins 09 765 "Grenzlandflieger" im Schützenhaus von Speichersdorf kürte die Reisevereinigung (RV) die siegreichen Züchter aus den 14 in ihr zusammengeschlossenen Vereinen.

Zum 1. Januar 2018 war die RV Pegnitz dem Regionalverband 653 Oberpfalz, in dem Reisevereinigungen Amberg, Fichtelgebirge, Hirschau-Weiden, Nabburg von 1986, Pleystein, Sulzbach-Rosenberg und Wiesau zusammengeschlossen sind, gewechselt. In seiner Rückschau ging RV-Vorsitzender Josef Dötsch aus Frankenberg auf die zweijährige Diskussion mit teils turbulenten Zügen in Sachen Regionalverbandswechsel ein. Für viele hielten sich die Vor- und Nachteile die Waage, meinte er zu diesem Schritt.

Angesichts der äußerst knappen Entscheidung zeigte er sich stolz, dass allen Unkenrufen zum Trotz die Züchter, die nicht wechseln wollten, das demokratische Prinzip anerkannt und trotzdem weitergemacht hätten. Er selbst zeigte sich angesichts der Flugverläufe und der Ergebnisse überzeugt, dass die Entscheidung nicht falsch gewesen sei. Je mehr sich die Tauben an die neue Situation mit den gemeinsamen Auflässen gewöhnten, desto besser würde das dann auch funktionieren. Dötsch versäumte es aber auch nicht, die Züchter auf zunehmende Belastungen einzustimmen. Sie müssten weiteren neuen Kooperationen gegenüber offen sein, damit aufgrund der sinkenden Taubenzahlen weiterhin kostengünstig transportiert werden könne.

An die RV- und Jungflugmeister sowie Medaillen- und Ehrenpreisgewinner hatte Dötsch 20 Pokale, 15 Medaillen und 16 Ehrenpreise und 4 Verbandsauszeichnungen zu verleihen. 13 Flüge waren angesetzt. Den weitesten mit 600 Kilometern hatte der Verband aufgrund der Hitze gestrichen. Dötsch machte in seiner Bilanz auf zwei positive Aspekte aufmerksam. Gingen am ersten Flugtag 35 Züchter mit 1290 Tauben an den Start, so waren es beim letzten Flug noch 27 mit 650 Tieren. Zudem würden sich die Meister 2018 beim Altflug gleichmäßig auf das RV-Gebiet verteilen. Beim Jungflug liege der Schwerpunkt in Immenreuth.

In der Königsdisziplin, der RV-Meisterschaft im Altflug, hatte der Immenreuther Gerhard Brunner hauchdünn die Nase vor Johann Kleber aus Kirchenthumbach. Bei Preisgleichheit von 51 Preisen entschieden in der Gesamtwertung der elf Wertungsflüge ganze 44 Kilometer Vorsprung über Platz eins. Rang drei belegte Rudolf Fremuth junior aus Pressath mit 50 Preisen und 15 463 Preiskilometern vor Josef Dötsch (49 Preise, 15 300 Preiskilometer) vor Richard Oberst (47; 14 611).

Bei der Meisterschaft mit vorbenannnten Tauben musste bei gleicher Anzahl an Preisen (36) die AS-Punktezahl entscheiden. Dabei siegte ebenfalls Brunner (2684) vor Kleber (2670) und Fremuth (35; 2723), Richard Oberst (33; 2597) und der Schlaggemeinschaft Busch und Fischer (33; 1720. Die Meisterschaft nach Verbandsbedingungen entschied dank der besseren Punktezahl Fremuth (2417) für sich vor Kleber (2405) und Brunner (2393). Die Meisterschaft der Zeitschrift "Die Brieftaube" ging an Josef Dötsch (40; 3083 AS-Punkte), gefolgt von Brunner (40; 2839) und der SG Busch und Fischer (40; 2275).

Bei den Jungtieren siegte Norbert Prechtl. Der Fuhrmannsreuther wurde RV-Jungflug-Meister mit den fünf besten Tauben (20 Preise, 3050 Preiskilometer, 1598 Punkte) vor Siegfried Bayerl aus Babylon (20; 3050; 1023) und Richard Prechtl aus Ölbrunn (19; 2938; 963). Auch der Titel des Pokal-Meisters im Jungflug mit den drei besten X-Tauben fiel an Prechtl. Er besitzt die vier schnellsten Jungtauben der RV und errang die Verbandsmedaille in Bronze.

Hintergrund:

Die weiteren Meister der Reisevereinigung

Kurzstreckenmeisterschaft mit den fünf besten Tauben auf Flügen bis 400 Kilometer: 1. Josef Dötsch, 2. Luca Kunnert, 3. Josef und Manfred Müller; Weitstreckenmeisterschaft mit den fünf besten Tauben auf den Flügen über 400 Kilometer: 1. Rudolf Fremuth junior, 2. Johann Kleber, 3. Gerhard Brunner.

Jährigen-Meister mit den drei besten Tauben: 1. Gerhard Brunner, 2. Rudolf Fremuth junior, 3. Josef Dötsch; Männchen-Meister mit den drei besten Tieren: 1. Gerhard Brunner, 2. Johann Kleber, 3. Josef Dötsch; Weibchen-Meister mit den drei besten Weibchen: 1. Rudolf Fremuth junior, 2. Josef Dötsch, 3. Richard Oberst; Pokal-Meister im Altflug mit 3 vorbenannten X-Tauben: 1. Gerhard Brunner, 2. Luca Kunnert, 3. Josef Dötsch.

Bestgereistes Männchen: 1. Gerhard Brunner, 2. Johann Kleber, 3. Gerhard Brunner; As-Vogel: 1. Gerhard Brunner, 2. Johann Kleber, 3. Richard Oberst; bestgereistes Weibchen: 1. Josef Dötsch, 2. Gerd Wessels, 3. Rudolf Fremuth junior; As-Weibchen: 1. Rudolf Fremuth junior, 2. Josef Dötsch, 3. Richard Oberst; bestgereistes jähriges Männchen: Gerhard Brunner; bestgereistes jähriges Weibchen: Rudolf Fremuth junior.

Kurt-Klieber-Geburtstagspokal, Preistaube 1. Wettflug: Johann Kleber; Günter-Nowak-Geburtstagspokal, Preistaube 2. Wettflug: Josef und Manfred Müller; Bruno-Sokol-Pokal, beste Taube auf vier beliebigen Flügen: Rudolf Fremuth junior; Kabi-Fahrer-Pokal, die ersten 3 V-Tauben auf den Flügen Borg: Gerhard Brunner; Verbandsmedaillen im Altflug, Bronze: Gerhard Brunner, Rudolf Fremuth junior und Luca Kunnert; Silber: Rudolf Fremuth junior und Hans Dötsch. Gewinner der Sportuhr: Josef Dötsch.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.