11.07.2019 - 13:27 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Bestmögliche Reinigung das Ziel

Fremdwasserbestimmung und Asbestzement-Kanäle: Zum Nachbarschaftstag treffen sich 18 Klärwärter aus dem westlichen Landkreis in der Kläranlage Kirchenthumbach. Erfahrungsaustausch und Fragestellungen aus der Praxis stehen dabei im Fokus.

Tag für Tag "beackern" sie das Feld der Abwasserentsorgung: 18 Klärwärter aus dem westlichen Landkreis Neustadt/WN treffen sich zum Nachbarschaftstag in Kirchenthumbach. Neben dem gegenseitigen Austausch von Erfahrungen bekommen sie auch Tipps für die praktische Arbeit.
von Petra LettnerProfil

Eingeladen zu der Veranstaltung hatte die Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall. Bürgermeister Jürgen Kürzinger begrüßte die Teilnehmer sowie „Nachbarschafts-Lehrer“ Diplom-Ingenieur Michael Füg vom Wasserwirtschaftsamt Hof.

Kürzinger stellte kurz die Marktgemeinde und deren Abwassersituation vor. Die Wasserversorgung und die Kläranlage seien ein ständiges Thema für eine Kommune, beide müssten kostendeckend geführt werden, betonte der Bürgermeister. Die Gemeinde plane bis 2025 den Bau von zwei Regenrückhaltebecken, Kläranlage, nötige Kanalauswechslung und Sanierung. Hierfür werden Millionenbeträge ausgegeben. Ziel in naher Zukunft sei die weitere Verringerung des Regenwasserzuflusses sowie die Reduzierung des Fremdwassereinflusses auf unter 50 Prozent, erklärte Kürzinger.

Nach einer eingehenden Besichtigung der Kläranlage referierte Michael Füg von der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft (DWA) Bayern im Schulungsraum des Feuerwehrhauses über verschiedene Themen. Auf der Agenda standen: interne Qualitätskontrollen, Erfahrungen mit der Fremdwasserbestimmung, Umgang mit Asbestzement-Kanälen und Dichtheitsprüfung von Abwasserkanälen. Die Klärwärter selbst stellten zudem in ihren Anlagen aufgetretene Probleme zur Diskussion.

Aus diesen Berichten und Fragestellungen aus der Praxis konnte jeder Teilnehmer etwas für das Dienstgeschäft in der eigenen Kläranlage mitnehmen. Einig ist sich das Personal im Abwassersektor darin, dass stets bestmöglichst gereinigtes Wasser die Anlagen wieder verlassen soll.

Um die qualifizierte Betreuung sicherzustellen, treffen sich die Klärwärter mehrfach im Jahr zu solchen "Nachbarschaftstagen". Weiterbildungen und Erfahrungsaustausch sollen helfen, das wichtige Nahrungsmittel Wasser verträglich für Mensch und Natur zu entsorgen und wieder verwertbar zu machen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.