01.06.2018 - 14:55 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Ein Fest des Volkes

Fronleichnamsprozession wird zu einem eindrucksvollen Bekenntnis zu Christus im Altarsakrament.

Fronleichnamsprozession in Kirchenthumbach
von Fritz FürkProfil

Kirchenthumbach. (ü) Die große Teilnehmerzahl unterstreicht es: Nach wie vor ist Fronleichnam das Fest des Volkes – und eines der Kirchenfeste, die bei den Katholiken hoch im Kurs stehen.

Auch in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt wurde die Prozession am Donnerstag zu einem eindrucksvollen Bekenntnis zu Christus im Altarsakrament. Nach dem feierlichen Gottesdienst bewegten sich mehrere hundert Menschen durch die mit Birken, Blumen und Fähnchen geschmückten Straßen.

Die Monstranz mit der geweihten Hostie als Leib Christi trug Pfarrer Helmut Süß durch den Ort. Die geweihte Hostie wird als Leib Christie durch die Straßen getragen. Die Hostie befindet sich in der Monstranz, einem liturgischen Gefäß. Sie ist das Kernstück des Christlichen Abendlandes. Die vier Altäre mit bunten Blumenteppichen befanden sich vor den Anwesen Fronhöfer, Rupprecht/Prüschenk und Dobmann sowie auf dem Vorplatz der Kirche. Süß dankte am Ende der Prozession allen, die zum Gelingen des christlichen Festes beigetragen haben.

Das Fronleichnamsfest besitzt eine lange und wechselvolle Geschichte. Besonders seit der Mitte des 13. Jahrhunderts ist eine steile Aufwärtsentwicklung zu beobachten. Zur Hochblüte gelangte das Fest schließlich im Zeitalter des Barock im Zusammenhang mit der Gegenreformation. Die katholische Kirche sah es als ihre grundlegende Aufgabe an, im Gegensatz zu den verschiedenen Reformatoren, ihren Glauben und die Gegenwart Christi im Allerheiligsten Altarsakrament deutlich herauszustellen.

In Kirchenthumbach dürfte es Fronleichnamsprozessionen seit 1337 geben. In diesem Jahr wurde mit Ulrich der Dekan der erste Geistliche erwähnt. Von 1557 bis 1616 dürften die Fronleichnamsprozessionen wohl ausgefallen sei. In diesen 59 Jahren wurde mehrmals der Glaube gewechselt. Es waren lutherische und calvinische Geistliche im Einsatz.

Das Fronleichnamsfest ist auch von Brauchtum umrankt. Der Volksmund nennt diesen Tag auch noch "Pranger- oder Kranzeltag". Der Name "Kranzeltag" kommt von den Kränzchen, die von den Mädchen auf dem Kopf getragen werden. Dieser Brauch verschwindet aber immer mehr.

Fronleichnamsprozession in Kirchenthumbach

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.