Fünf-Tages-Ausflug: Wanderfreunde erkunden Lüneburger Heide und Hamburg

Kirchenthumbach
21.09.2022 - 14:51 Uhr
Der Ausflug führt die Wanderfreunde Kirchenthumbach unter anderem in die Kulturlandschaft des Naturparks und des Naturschutzgebietes Lüneburger Heide.

Die Lüneburger Heide, die einzigartige Kulturlandschaft des Naturparks und des Naturschutzgebietes Lüneburger Heide und ein Kurztrip nach Hamburg waren das Ziel des Fünf-Tages-Ausfluges der Wanderfreunde Kirchenthumbach. Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause konnte dieser beliebte Ausflug wieder stattfinden. Bevor das Hotel "Michel and Friends" in Hodenhagen bezogen wurde, gab es noch in der Stadt Gifhorn einen kurzen Aufenthalt. Der folgende Tag stand im Zeichen einer Safari. Die Reisegruppe besuchte den "Serengeti-Park", den größten europäischen Wildpark. Eine Fahrt mit einem parkeigenen Bus führte durch fast alle Kontinente. Man war den Tieren wie Löwen, Tiger usw. ganz nah. Der zweite Tag führte nach Hamburg mit einer dreistündigen Stadtrundfahrt und einem kurzen Aufenthalt zur freien Verfügung.

Ziel des dritten Tages war ein Ausflug die Stadt Lüneburg. Reiseleiterin Ina führte durch die Hansestadt, die auch der Drehort für die beliebte Fernsehserie "Rote Rosen" ist. In der mittelalterlichen Altstadt befinden sich wunderschöne gotische Backstein-Giebelhäuser. Im historischen Viertel zwischen dem Museum und dem Lüneburger Kalkberg, einem Naturschutzgebiet um einen Salzstock, der vom Grundwasser abgelaugt wird, stehen viele Gebäude daher aufgrund des Jahrhunderte langen Abbaus schief. Nachmittags ging es in die Lüneburger Heide zu einer romantischen Kutschfahrt von den Heideorten Undeloh nach Wilsede. Ein kleiner Teil der Gruppe besuchte mit der Reiseleiterin den Totengrund, ein mystisches Tal mit eine der schönsten Heideflächen. Mit vielen schönen Eindrücken im Gepäck ging es am Sonntag mit "Günter" dem Busfahrer der Firma Göttel nach einer sicheren Fahrt zurück in die Heimat. Eine Einkehr in Himmelkron im Gasthof "Opel" beendete diese schöne Reise.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.