10.10.2019 - 11:34 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

"Gut mit der Natur umgehen"

"Wir sollten dankbar sein für alles, was uns Gott geschenkt hat und davon auch etwas abgeben." Dazu fordert Pfarrer Augustin Lobo im Familiengottesdienst auf.

Gemeinsam singen die Kinder mit dem Seelsorger das Vaterunser. Dabei verdeutlichen sie mit Bewegungen der Hände den Sinn des Gebetes.
von Petra LettnerProfil

Der Altar war mit Erntegaben und Blumen reich geschmückt. Getreide, Obst, Gemüse, Eier, Nüsse und Blumen waren von den Mädchen und Buben des Kinderhauses St. Elisabeth aus den heimischen Gärten in die Kirche gebracht worden. Als Zeichen der Verbundenheit zur und der Abhängigkeit der Menschen von der Natur und Umwelt zierten Getreideähren den Altar.

Es gehört in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt zur Tradition, den Erntedanksonntag mit einem Familiengottesdienst zu verbinden. Pfarrer Augustin Lobo machte bei der Begrüßung der vielen Kinder und Erwachsenen deutlich, "dass wir Christen am Erntedanksonntag für Gottes Schöpfung und die guten Gaben der Natur und Ernte besonders danken. Dieses Fest soll uns daran erinnern, dass Gott den Menschen die Erde anvertraut hat und wir den Auftrag Gottes erhalten haben, gut mit der Natur und allen Geschöpfen umzugehen."

Der Familiengottesdienst wurde vom Kindersingkreis gestaltet. Mit Freude und Begeisterung übernahmen die Mädchen und Buben dabei nicht nur den musikalischen Part. Sie lasen auch die Fürbitten und gestalteten das Predigtspiel.

Mit einfachen Mitteln, mit Tüchern und verschiedenen Rhythmen auf Schlaginstrumenten als Begleitung, stellten die Kinder dabei die Felder und Wiesen dar: etwa wie die Sonne aufgeht und wie Wind und Regen über die Felder peitschen. "Es ist ein Wunder, etwas ganz Staunenswertes, dass unsere Erde jedes Jahr aufs Neue Kraft hat, zu wachsen, zu blühen, reifen zu lassen, auf dass wir leben können", betonten sie.

Zum Vaterunser bat der Seelsorger alle Mädchen und Buben zu sich in den Altarraum, wo sich alle die Händen reichten und gemeinsam das Gebet sangen. Am Ende des gelungenen Familiengottesdienstes gab es großen Applaus – und für alle Kinder jeweils einen Apfel.

Im christlichen Verständnis gehören das Danken und Teilen zusammen. Daher verkauften Mitglieder der Katholischen Landjugendbewegung an den Kirchentüren Minibrote. Der Erlös kommt dem Verein "Hilfe für Anja" zugute.

Zu Erntedank gestaltet der Kindersingkreis den Gottesdienst. Die Gaben der Natur werden von den Mädchen und Buben des Kinderhauses in die Kirche gebracht.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.