19.07.2021 - 11:05 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Naturschützer sauer: Umweltsünder im Steinbruch Sommerau

Erst seit Kurzem ist der Bund Naturschutz im Besitz des Steinbruchs Sommerau. Schon hat die Ortsgruppe Kirchenthumbach mit Umweltfrevlern zu kämpfen.

Die Eschenbacher Polizei sucht Unbekannte, die die Absperrung zu einem wertvollen Stück Natur durchbrochen haben.
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Die Ortsgruppe Kirchenthumbach des Bundes Naturschutz (BN) hat bei der Polizeiinspektion Eschenbach Anzeige gegen unbekannt wegen Sachbeschädigung erstattet. Gesucht werden Eindringlinge, die sich gewaltsam Zugang zum abgesperrten Gelände des ehemaligen Prüschenk-Steinbruch verschafft haben.

Der Steinbruch ist nach BN-Angaben wegen seiner Naturbelassenheit und geologischen Besonderheit wertvoll für viele Pflanzen- und Tierarten, die vom Aussterben bedroht sind. Die Ortsgruppe pflegt dieses Areal in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde und dem Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald. Es soll als Biotop und Geotop erhalten werden.

Eine erste Maßnahme war die vorgeschriebene Verkehrssicherung. Dazu wurden Absperrketten an der Abbruchkante installiert sowie die bisher ungehinderte Zufahrt mit einer Kette versperrt. Mit Schildern wird das Befahren des Steinbruchs untersagt, nur Spaziergänger dürfen noch durch.

Bei einer Begehung stellten die Naturschützer nun fest, dass die Verankerung der Absperrkette abgeschlagen wurde und Fahrspuren, eventuell von Quads, zum Gelände führen. Den Schaden schätzt die BN-Ortsgruppe auf 250 Euro. Die Polizei Eschenbach bittet unter Telefon 09645/92040 um Hinweise.

Mehr Meldungen aus dem Bereich der Polizei Eschenbach

Pressath
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.