30.04.2020 - 12:59 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Ein Vierteljahrhundert im Weinberg des Herrn

Freistaat und Diözese haben die Corona-bedingten Einschränkungen gelockert. Deshalb kann Pfarrer Dr. Augustin Lobo zusammen mit den Gläubigen am Montag, 4. Mai, mit einem Dankgottesdienst um 19 Uhr sein 25. Priesterjubiläum feiern.

Pfarrer Dr. Augustin Lobo kann am 4. Mai 2020 sein silbernes Priesterjubiläum begehen. Der Festgottesdienst in der Pfarrkirche beginnt um 19 Uhr.
von Fritz FürkProfil

Der Seelsorger der Pfarrei Mariä Himmelfahrt kann an diesem Tag auf ein Vierteljahrhundert segensreiches Wirken im Weinberg des Herrn zurückblicken. An der Eucharistiefeier können 100 Personen teilnehmen. Es müssen umfangreiche Schutzkonzepte eingehalten werden (siehe Infokasten). Vor dem Schlusssegen wird der Sprecher des Pfarrgemeinderats, Siegfried Failner, eine kurze Ansprache halten.

Eine weltliche Feier hat derzeit in Pfarrer Lobos Kopf keinen Platz. Eine solche könnte, wenn überhaupt, im Herbst oder wenn wieder Normalität eintritt, nachgeholt werden, betont er. Dem Geistlichen geht es zudem primär nicht um seine Person. Am Herzen liegt ihm seine Pfarrgemeinde. Das sei seine Berufung und sein von Gott bestimmter Beruf.

1960 in Mysore im Bundesland Karnataka in Indien geboren, verbrachte Lobo seine Kinder- und Jugendzeit im Bundesland Tamilnadu in Südindien. Nach seinem Abschluss an der Universität arbeitete er sieben Jahre als Fluglotse am Flughafen von Chennai, bevor er sich 1987 den Dominikanern anschloss. 1995 erhielt er das Bakkalaureat der Theologie und wurde am 4. Mai 1995 im Hohen Dom zu Coimbatore zum Priester geweiht. Die Weihe vollzog der damalige Bischof Ambrose Mathalaimuthu, der 2009 verstorben ist.

Nach einem zweijährigen Wirken als Pfarrvikar in Nagpur wurde der junge Priester für höhere Studien nach Rom gesandt, die er 1999 mit dem Lizenziat der Moraltheologie an der Accademia Alfonsiana abschloss. Nach seiner Rückkehr nach Indien lehrte er neun Jahre Moraltheologie am St.-Charles-Priesterseminar in Nagpur. Darüber hinaus oblag ihm als Dekan und Subregens die Verwaltung. Ebenso vollendete er sein Diplom in Psychologie.

Im Jahr 2008 kehrte Pfarrer Augustin Lobo nach Europa zurück und begann eine Promotion an der Universität Regensburg, die er am 3. September 2014 erfolgreich abschloss. Nach Stationen als Pfarrvikar in den Pfarreien St. Josef Reinhausen und St. Martin Amberg ernannte ihn Bischof Dr. Rudolf Voderholzer zum 1. September 2018 zum neuen Pfarrseelsorger für die Pfarrei Kirchenthumbach.

Bei seiner Antrittsrede sagte er unter anderem: "Für unseren gemeinsamen Weg bitte ich Sie, dass Sie mich so nehmen, wie ich bin, mit meinen Stärken und Fähigkeiten, aber auch mit meinen Schwächen und Grenzen. Versuchen Sie bitte, offen zu sein für manche Veränderungen. Auch ich will versuchen, offen zu sein, um mich ganz auf Sie einlassen zu können. Prägend ist dabei für mein Leben als Seelsorger folgender Spruch von Charles des Foucauld: 'Es gehört zu deiner Berufung, das Evangelium von den Dächern zu rufen, nicht (nur) durch dein Wort, sondern durch dein Leben.'

So möge es uns gelingen, dass wir im Miteinander und Füreinander den Glauben an unseren Herrn Jesus Christus leben und eine lebendige Gemeinde bilden. Eine Gemeinde, die Gutes bewahrt und zugleich Neues wagt. Unser Ziel soll eine Pfarrei sein, die der Ehre Gottes und dem Wohle der Menschen dient. Mit Gottes Hilfe und Segen hoffe ich, dass es uns gelingen wird. In Vorfreude auf eine erlebnisreiche und hoffentlich fruchtbare Zeit grüße ich Sie sehr herzlich und wünsche Ihnen Gottes Segen."

Den ersten Gottesdienst in Kirchenthumbach feierte der inzwischen deutsche Staatsbürger am 5. September 2018 in der Pfarrkirche, die Amtseinführung nahm Dekan Pfarrer Thomas Jeschner am 14. Oktober vor. Es war der Jahrestag des Todes von Mutter Teresa, Ordensgründerin aus Kalkutta.

Bischof Ambrose Mathalaimuthu aus der Diözese Coimbatore (verstorben 2009) war am 4. Mai 1995 der Spender der Priesterweihe für Pfarrer Dr. Augustin Lobo.
Im Blickpunkt:

Nur nach Anmeldung zum Gottesdienst

Ab Montag, 4. Mai, sind wieder Gottesdienste mit Beteiligung von Gläubigen möglich. In der Pfarrkirche stehen dafür 100 Plätze zur Verfügung. Diese sind farbig markiert. Entsprechend der Vorgabe muss ein Mindestabstand von zwei Meter zu anderen Plätzen gewährleistet sein.

Um einen Überblick zu bekommen und niemanden wegschicken zu müssen, werden die Gläubigen gebeten, sich für die Mitfeier am Samstag um 19 Uhr und am Sonntag um 9 beziehungsweise 10.30 Uhr vorher anzumelden. Dies kann ausschließlich telefonisch im Pfarrbüro unter 09647/265 erfolgen: montags von 14 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr.

Für die Messe am 4. Mai (Silbernes Jubiläum der Priesterweihe von Pfarrer Lobo) muss ebenfalls eine Anmeldung erfolgen. Diese ist am Samstag, 2. Mai, und am Sonntag, 3. Mai, jeweils von 14 bis 16 Uhr sowie am Montag, 4. Mai, von 9 bis 16 Uhr telefonisch möglich.

Der Zugang zu den Gottesdiensten erfolgt ausschließlich über die Turm-Seite. Beim Verlassen der Kirche können beide Türen benutzt werden. Für die Messfeiern gelten folgende Hygieneregeln: Alle Mitfeiernden müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, sich am Eingang die Hände desinfizieren, einen gekennzeichneten Platz einnehmen, auf den gebotenen Abstand achten und aus hygienischen Gründen ihr eigenes Gotteslob mitbringen.

Mundkommunion ist nicht möglich. Die Körbe für die Kollekte werden nicht durch die Reihen gereicht, sondern am Ausgang aufgestellt.

Nicht zugelassen werden können Personen mit unspezifischen Allgemeinsymptomen, Fieber oder Atemwegsproblemen, außerdem wenn sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben, unter Quarantäne gestellt sind oder in den vergangenen 14 Tagen Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Erkrankten gehabt haben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.