26.03.2019 - 16:50 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Werner Roder und Jürgen Kürzinger: Zusammen geht's nicht mehr

Es hat gekracht in der VG Kirchenthumbach. Werner Roder trat in der vergangenen Sitzung als stellvertretender Gemeinschaftsvorsitzender zurück. Der Grund: die Zusammenarbeit mit Jürgen Kürzinger.

2017 saßen sie noch gemeinsam in der Gemeinschaftsversammlung der VG Kirchenthumbach. Nun legte Werner Roder (links) sein Amt als stellvertretender Gemeinschaftsvorsitzender nieder. Ein Grund sei die mangelnde Zusammenarbeit mit Jürgen Kürzinger (rechts).
von Redaktion OnetzProfil

Werner Roder will nicht mehr. Am Ende der öffentlichen Sitzung der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Kirchenthumbach gibt der Bürgermeister von Vorbach bekannt, dass er als stellvertretender Gemeinschaftsvorsitzender nicht mehr zur Verfügung steht.

Das bestätigte er auch am Dienstag auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien: "Der Grund, warum ich mein Ehrenamt als stellvertretender Gemeinschaftsvorsitzender in der letzten Sitzung der Gemeinschaftsversammlung niedergelegt habe, ist der Umstand, dass eine vernünftige Zusammenarbeit mit Herrn Bürgermeister Jürgen Kürzinger in seiner Funktion als Gemeinschaftsvorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Kirchenthumbach aus meiner Sicht schon geraume Zeit nicht mehr gegeben ist", teilte er dazu mit.

"Ich kann verschiedene Entscheidungen und Vorgehensweisen von Herrn Kürzinger in seiner Funktion als Gemeinschaftsvorsitzender, die ich für nachteilig erachte, inhaltlich nicht mittragen." Zu den weiteren Details schweigt der 55-Jährige.

"Meine Hoffnung ist, dass mein sicher nicht alltäglicher Schritt dazu beiträgt, dass sich gewisse Umstände bei der Verwaltungsgemeinschaft verbessern", betonte Roder. Seit 1996 war der 55-Jährige zunächst erster, dann zweiter Stellvertreter. Einen automatischen Nachrücker gebe es nicht, dieser müsse erst - wie er - gewählt werden. "Wenn man an zwei Stellvertretern festhält, wäre einer aus der Mitte des Gremiums zu wählen", sagte Roder.

Info:

Stellungnahme

Kirchenthumbachs Bürgermeister Jürgen Kürzinger erklärte am Dienstag auf Nachfrage: „Das ist die Entscheidung von Herrn Roder. Ich akzeptiere das, wenn er eine andere Sichtweise hat, was Entscheidungen und Vorgehensweisen betrifft. Das ist für mich in Ordnung.“ Die Beziehung zwischen Vorbach und Kirchenthumbach werde der Rücktritt Roders als stellvertretender Gemeinschaftsvorsitzender nicht belasten, sagte Kürzinger. „Wir werden die VG weiterhin aufrechterhalten. Daran wird sich nichts ändern.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.