Feuerwehr Klobenreuth hat Großes vor

Die Feuerwehr Klobenreuth wird 2023 stolze 100 Jahre alt. Bis dahin soll das FFW-Gerätehaus vergrößert werden und die Wehrmänner hoffen, dass es bis dahin doch noch mit dem neuen Einsatzfahrzeug klappt.

Bereits seit 50 Jahren ist Georg Hauer (mit Urkunde) Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Klobenreuth. Für seine langjährige Treue wurde er in der Jahreshauptversammlung ausgezeichnet.
von Ilse HauerProfil

Kommandant Robert Gruber berichtete in der Jahreshauptversammlung zudem, dass die Feuerwehr derzeit personell ganz gut aufgestellt ist. Die Lösch- und Technische Hilfe-Einsätze nehmen immer mehr zu. Deshalb sei es unumgänglich, den guten Ausbildungsstand beizubehalten.

So berteiligten sich im Februar vergangenen Jahres 18 Mitglieder an einem Erste-Hilfe-Kurs. Auch die Truppmannausbildung wurde weiter vorangetrieben, sodass die 2019 aufgenommenen jungen Nachwuchskräfte eine sehr gute Basis haben.

Auch in diesem Jahr wurden wieder zwei neue Kameraden per Handschlag in die Freiwillige Feuerwehr Klobenreuth aufgenommen. Durch besondere Treue sticht Georg Hauer hervor. Er wurde für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Auch das Kulturelle kam im vergangenen Jahr nicht zu kurz. So hielt die FFW Klobenreuth 2019 zwei Feste ab. Zum einen das traditionelle Maibaumaufstellen und ein mehrtägiges Dorffest. Beides kam in der Öffentlichkeit wieder sehr gut an und soll auch laut Vorsitzendem Martin Spörer weiterhin so stattfinden.

Auf einen respektablen Kassenstand verwies Kassier Sebastian Mois. Dieser wurde von den beiden Kassenprüfern Ralf Schieder und Martin Weidner nach Abschluss der Kassenprüfung bestätigt.

Bürgermeister Gerhard Kellner hob in seiner Ansprache die gute Zusammenarbeit der Feuerwehrler hervor, die füreinander einstehen würden, wie er betonte. Er erklärte, dass die Gemeinde die Belange der Rothelme weiterhin in dem ihr möglichen Rahmen unterstützen werde.

Vorsitzender Martin Spörer bedankte sich am Ende der Generalversammlung bei allen Mitgliedern für ihr Engagement, bei der Gemeinde für ein stets offenes Ohr für die Belange der Feuerwehr sowie bei allen Gönnern und Freunden für deren Unterstützung. Spörer schloss die Versammlung mit dem Wahlspruch "Gott zu Ehr', dem Nächsten zur Wehr."

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.