15.11.2019 - 15:49 Uhr
KönigsteinOberpfalz

FFW Königstein packt bei Schneekatastrophe in Berchtesgaden mit zu

Es war die letzte Dienstversammlung der FFW Königstein unter Leitung von Bürgermeister Hans Koch. Herausragende Geschehnisse in seiner Amtszeit ließ er Revue passieren. Nach seinen Worten scheint die Zukunft der Wehr gesichert.

Die geehrten Jugendlichen mit der Feuerwehrführung und Bürgermeister Hans Koch (rechts).
von Rudi GruberProfil
Die geehrten Katastrophenschutzhelfer, Beförderten und Jubilare mit den Führungsleuten der FFW Königstein.

Zunächst gab es in der Jahresversammlung einen Rückblick des Vorsitzenden Hans-Jürgen Pirner. An zehn externen Veranstaltungen nahm jeweils eine Abordnung der Wehr teil. Fast ein Dutzend runde Geburtstage wurde gemeinsam gefeiert. Ein Motorradausflug bis hin zur Herbstwanderung - viel wurde nach dem Vereinskalender realisiert. Die Bevölkerung kam sehr zahlreich zum Grillfest, das für viele Helfer, Unterstützer und Gönner mit dankenswerter Arbeit verbunden war.

Unter den 135 Mitgliedern sind drei Ehrenmitglieder. Werbung war besonders durch Zweiten Kommandant Marco Specht mit zehn Neuzugängen erfolgreich. Pirner appellierte an alle, im Hinblick auf das 150-jährige Jubiläum zur Mithilfe-Bereitschaft in den Arbeitsgruppen.

Marco Specht berichtete über die bisherigen Entscheidungen zum Jubiläum. 55 Prozent im Festausschuss sprachen sich für ein "Fest über mehrere Tage mit Festzug" aus. Am Freitag kommt die Jugend dran. Samstag ist Festzeltbetrieb mit Livemusik und der Sonntag beginnt mit einem Festzug. Er endet am Abend mit Blasmusik.

Beim Bericht von Kommandant Wolfgang Platzer zeigten Kreisbrandinspektor Hans Sperber und Kreisbrandmeister Michael Schmidt zufriedene Gesichter, angesichts der vorgelegten Zahlen: 62 Aktive und 18 Mitglieder der Jugendfeuerwehr waren bei 50 Übungen 2019 gefordert. 149 Einsätze stehen in der Agenda, davon entfallen 100 auf die First-Responder- Gruppe.

Der Januar begann mit einem Brand in Auerbach und das Berichtsjahr endete erneut mit einem Brand in Auerbach. Ein Busunfall, Ölspuren, kleine Brände und ein Bienenschwarm hielten die Wehrleute zudem in Atem. Die Teilnahme an der Bewältigung der Schneekatastrophe in Berchtesgaden toppte die Geschehnisse vor Ort. Sechs Aktive waren in den Bergen im Einsatz dabei.

Der hohe Stellenwert der Jugend in der FFW Königstein wurde von Florian Badenberg betont. Viele Aktivitäten und Übungen sind der richtige Weg für die jungen Leute: Christbaumverbrennen, Leistungsabzeichen, Jugendzeltlager mit Kletterparcours und der Ausflug zum Monte Kaolino mit Minigolfen, Rodeln und Baden brachten Abwechslung.

Vor den Ehrungen berichtete Marco Specht noch von der First Responder Gruppe. Sie verfügt über einen Notfallsanitäter, einen Rettungsassistenten, fünf Rettungssanitäter und acht Rettungsdiensthelfer. Im abgelaufenen Jahr waren 550 Schichten mit rund 6600 Bereitschaftsstunden angefallen. Es gab 126 Einsätze, davon 61 Notarzteinsätze, davon 82 im Gemeindegebiet, 21 in Kürmreuth und 23 in Hirschbach. Sogar der Einsatz beim Karneval in Köln wurde von vier Mitgliedern unterstützt. Dank ging an alle Spender.

Den Abschluss des Abends bildeten die Ehrungen durch Führungskräfte und Bürgermeister Hans Koch. Die Jugendleistungsabzeichen, Ehrennadeln für den Katastrophenschutzeinsatz, Beförderungen und Dienstjubiläen wurden wie folgt vergeben.

Jugendleistungsabzeichen: Jannik Brunner, Benedikt Guttenberg, Jakob Guttenberger, Marius Köller, Manuel Pirner, Simon Schröck.Ehrennadeln für Katastrophenschutzhelfer: Michael Bauer, Manuel Kempa, Michael Pirner, Markus Rippl, Marco Schupfner, Marco Specht.Beförderungen: Jannik Brunner, Maximilian Kellner, Michael Zahn, Hannes Hanfbauer, Michael Pirner. Jubiläen: Christan Fischer, Marco Renner(25 Jahre) und Gerd Meiler, Reinhard Pirner(40 Jahre).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.