28.11.2018 - 09:22 Uhr
KönigsteinOberpfalz

Jahrzehnte dem Theater treu

Das 40-jährige Bestehen des Königsteiner Bauerntheaters wird bei einem Jubiläumsabend im Gasthof zur Post würdig gefeiert. Viele Mitglieder werden für ihre Treue zum Verein mit Auszeichnungen belohnt.

Die Geehrten des Königsteiner Bauerntheaters mit Gründer und Leiter Günter Seibold (sitzend, Zweiter von links).
von Heidi KurzProfil

Günter Seibold blickte in seiner Festansprache auf 40 Jahre zurück. Er ist nicht nur der Gründer des Bauerntheaters, sondern auch heute noch Leiter und Regisseur. Drei Schauspieler von damals sind noch dabei: Günter Seibold selbst, Marianne Koch und Simone Zirnbauer (ehemals Schneider).

Das Besondere am Bauerntheater ist zum einen, dass alle Stücke im Königsteiner Dialekt gespielt werden. „Zum anderen spielen wir mit dem Publikum“, erklärte Seibold. Er verwies in seiner Ansprache auf die anfänglichen Schwierigkeiten, einen angemessenen Probenraum zu finden. Doch so nach und nach verbesserten sich die Voraussetzungen Geprobt und Aufgeführt wurden die Stücke im Saal des Gasthofes zur Post. Mit dem Umbau des Saals 1993 und dem Bau der Freilichtbühne 2008, boten sich der Gruppe beste Möglichkeiten zur Aufführung. Er bedankte sich bei allen, die es erst möglich machen, dass ein Stück aufgeführt werden kann. Dazu gehört Bühnenbau und Kostümauswahl, um die sich Rosi Renner und Günther Tuchbreiter vorbildlich kümmern. Für die Akustik und Beleuchtung ist Paul Pesold zuständig. Eine sehr zeitintensive Aufgabe haben Helga und Franz Bernt inne, die sich um Werbung, Kasse und Platzreservierung bestens kümmern.

Bei den Freilichtaufführungen leitet die Organisation der Versorgung Renate Pirner mit ihrem Team. "Seit Gründung der Theatergruppe sind Gerlinde und Michael Merkl für die Masken verantwortlich, die das stets hervorragend machen", so Seibold. Ein besonderer Dank galt auch den Spielern, die stets mit vollem Einsatz und Disziplin bei der Sache sind. Abschließend bedankte sich Seibold bei den Wirtsleuten Christine und Peter Pesold für die gute Zusammenarbeit und das Bereitstellen des Saals.

Bürgermeister Hans Koch, der selbst Mitglied ist, erwähnte in seiner Ansprache, dass die Theatergruppe ein Aushängeschild für die Marktgemeinde sei. „Ohne Günter Seibold wäre das Bauerntheater nichts. Sein Verdienst ist es, Jung und Alt in einer so gemischten Truppe zusammenzuhalten“, erklärte Koch. Er stellte den Schauspielern einen renovierten Stadel der Stadelreihe im Oberen Markt als Proberaum in Aussicht.

Im Anschluss wurden langjährige Mitglieder geehrt: 10 Jahre dabei sind Paul Pesold und Lisa Nübler, 15 Jahre Christian Hirsch und 20 Jahre Linda Hirsch und Günther Tuchbreiter. Für 25 Jahre wurden Renate Pirner und Jürgen Renner, für 30 Jahre Franz und Helga Bernt, Gerlinde Merkl und Heike Neuberger geehrt. Auf 35 Jahre konnten Rosi Renner und Hans-Jürgen Pirner zurück blicken. Als Gründungsmitglieder wurden Marianne Koch, Simone Zirnbauer und Michael Merkl für ihre 40 jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Als Gründer und Initiator der Theatergruppe würdigte Hans-Jürgen Pirner Regisseur Günter Seibold für seine großen Verdienste um das Königsteiner Bauertheater. Er bedankte sich bei Seibold für 40 Jahre vollen Einsatz für die Gruppe. Er hob hervor, dass er es hervorragend versteht, passende Stücke auszuwählen und die Rollen mit den richtigen Spielern zu besetzen. Als Leiter habe er auch für die Nachwuchsarbeit viel Zeit investiert. Somit rückten immer wieder talentierte Spieler aus der Jugendgruppe auf. In den vergangenen 40 Jahren wurden 39 Dreiakter und verschiedene Theaterabende mit Kurzszenen aufgeführt. Die Überschüsse aus den Aufführungen werden immer einen sozialen Zweck gespendet.

Ein Rückblick über die 40-jährige Geschichte des Königsteiner Bauerntheater wurde dann anhand einer umfassenden Bildershow präsentiert. Für kommende Theatersaison 2019 sind im Juni wieder Aufführungen auf der Freilichtbühne und im November zwei Theaterabende im Saal des Gasthofes zur Post geplant.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.