28.11.2019 - 13:01 Uhr
KönigsteinOberpfalz

Königsteiner Bauerntheater begeistert volles Haus mit Einaktern

"Die Preiskuh", "der Erbfehler" und "Warum - darum": Diese Einakter spielte das Bauernthater im vollen Saal des Gasthofes zur Post. Dabei traten die vier Nachwuchskräfte Ben Luber, Jannik Renner, Amelie Seibold und Marius Köller mit auf.

Jürgen Renner spielte exzellent den kranken Bauern Gallus Breitwieser, um den sich Ärztin (Linda Hirsch, rechts) und die Magd Cilly (Angela Brunner, links).
von Heidi KurzProfil
Josef (Hans-Jürgen Pirner, links) und sein Sohn Hans (Christian Hirsch, rechts) fordern Theo (Franz Bernt, Mitte) auf, sich Mut anzutrinken.
Die Nachwuschschauspieler Ben Luber als Simmerl, Amelie Seibold als Hanni und Jannik Renner als Martl in dem Stück "Die Preiskuh".

Zum ersten Mal dabei war Elke Schupfner. Sie spielte eine Bäuerin, deren Tochter Hanni (Amelie Seibold) ihren Liebsten Simmerl (Ben Luber) heiraten wollte. Sie war damit einverstanden: "Die Hauptsache ist, dass er nicht aus Franken kommt", meinte sie. Am selben Tag kündigte sich ein Bauernsohn namens Martl (Jannik Renner) an, der eine Kuh kaufen möchte. Als der Simmerl zum Bauern (Johanna Gebhard) kommt, meinte dieser, er möchte die preisgekrönte Kuh kaufen.

Dies führte zu amüsanten Missverständnissen und zu einem überraschendem Ende: Martl, der eigentlich die Preiskuh kaufen wollte, erklärte sich bereit, Hanni zu ehelichen: "Dann heirate ich sie, damit ich nicht ganz umsonst hergekommen bin!", erklärte er. Simmerl kaufte schließlich die Preiskuh und fuhr ohne Braut heim.

Im zweiten Stück bezeichnete Josef (Hans-Jürgen Pirner) es als einen "Erbfehler, dass sich die Männer gegenüber den Frauen nicht durchsetzen können und nicht widerstandsfähig genug sind". Darum gehorchte er seiner Frau (Heike Neuberger) aufs Wort. Diese würde es gerne sehen, wenn ihr Sohn Hans (Christian Hirsch) heiratet. Sein bedauernswerter Schwager Theo (Franz Bernt) stand ebenfalls unter dem Pantoffel und traute sich seiner Frau Anni (Simone Zirnbauer) nicht zu gestehen, dass er beim Abspülen die Kaffeekanne zerbrochen hatte. "Männer muss man sich ziehen", erklärte Anni mit dem Brustton der Überzeugung. Josef und Hans redeten Theo gut zu und forderten ihn auf, sich Mut anzutrinken, um gegen seine Frau anzukommen.

"Warum- darum" lautete der dritte Einakter. Er handelte von der Todfeindschaft zweier Bauern (Jürgen Renner und Günter Seibold), deren Kinder sich ineinander verliebt hatten (Amelie Seibold, Marius Köller). Leider wurde der Bauer Breitwieser (Renner) krank. Er sah sein Ende kommen. Seine Frau (Anneliese Weidner) holte die Ärztin (Linda Hirsch), die Anweisungen zur Behandlung gab. Der Knecht Girgl (Marco Pirner) und die Magd Cilly (Angela Brunner) gehörten nicht zu den schlauesten und nahmen die Anweisungen der Ärztin wörtlich. Zum Schluss versöhnten sich die beiden Bauern.

Das Publikum amüsierte sich und belohnte die Schauspieler mit langem Applaus. Günter Seibold gab bekannt, dass seine Truppe im Frühjahr das Stück "Der dalkerte Bou" spielt. Die Aufführungen finden am 4. April (mit Schlemmerbüfett), am 5. April, sowie am Ostersonntag, 12., und Ostermontag, 13. April, jeweils um 19 Uhr statt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.