Update 15.04.2019 - 13:50 Uhr
KönigsteinOberpfalz

Marktgemeinde Königstein senkt Schulden

Hauptsächlich ums Geld dreht sich die jüngste Sitzung des Marktrats. Das Fazit: Königstein geht den Weg der Konsolidierung weiter.

von Rudi GruberProfil

2018 hat die Marktgemeinde ihre Schuldenstand reduziert und ihre Einnahmen erhöht. Ihre Steuer-Hebesätze liegen über dem Landesdurchschnitt. Das Ziel der Wiedererlangung der finanziellen Leistungsfähigkeit fassen die Markträte mit Bürgermeister Hans Koch und Kämmerer Thomas Pirner für 2022 ins Auge. Mit der Fortschreibung des Haushaltskonsolidierungskonzepts für 2019 werde die Voraussetzung zum Antrag auf Stabilisierungshilfen geschaffen. Gestattet sind in dieser Zeit nur unaufschiebbare Investitionen.

Kämmerer Thomas Pirner stellte die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan 2019 im Detail vor. Er ging in den Ansätzen von 1699 Einwohnern, 3513 Hektar Gemeindeflur, Steuersätzen für Grundsteuer A von 370, Grundsteuer B von 350 und Gewerbesteuer von 380 Prozent aus. Die Länge der zu unterhaltenden Gemeindestraßen beträgt 49 Kilometer. Details zum einstimmig beschlossenen Haushalt enthält die Infobox.

Das auf mehrere Jahre ausgelegte Investitionsprogramm sieht den Kauf eines Löschfahrzeugs 20 Kat für die Feuerwehr Königstein 2021/2022, die energetische Sanierung der Turnhalle, die Neugestaltung des Umfelds am Kneippbecken, die Sanierungsprojekte Pfarrweg und Stadelreihe sowie Erneuerungen an Kanälen und Wasserleitungen vor. Zur künftigen Ausrichtung der Marktwerke Königstein wurde die Eingliederung des Naturbades in den kommunalen Haushalt beschlossen.

Der Genehmigung außer- und überplanmäßiger Ausgaben im Jahr 2018 stand nichts im Wege. Der Rechnungsprüfungsausschuss hatte keine Abweichungen festgestellt, und so wurde Bürgermeister Koch einstimmig zum festgestellten Jahresergebnis entlastet.

Marktgemeinde Königstein:

Haushalt 2019

Verwaltungshaushalt: 3 251 632 €

Vermögenshaushalt: 2 081 361 €

Gesamthaushalt: 5 332 993 €

Wichtige Einnahmen

Grundsteuer A: 31 000 €

Grundsteuer B: 109 000 €

Gewerbesteuer: 220 000 €

Einkommensteuerbeteiligung: 995 000 €

Schlüsselzuweisung: 644 000 €

Wassergebühren netto: 122 000 €

Abwassergebühren: 184 000 €

Betriebskostenförderung Kindergarten: 172 000 €

Vergütung Windkraft: 11 000 €

Wichtige Ausgaben

Personalausgaben: 789 000 €

Kreisumlage: 695 000 €

VG-Umlage: 279 000 €

Umlage Grundschulverband: 130 000 €

Unterhalt Straßen: 90 000 €

Betriebskostenzuschuss an Marktwerke GmbH: 215 000 €

Weitere Zahlen

Schuldenstand: 1 420 000 € (niedrigster Stand seit dem Jahr 2000)

Pro-Kopf-Verschuldung: 840 €

Zuführung zum Vermögenshaushalt: 171 000 €

Kredittilgung: 106 000 €

Investitionen und Förderungsmaßnahmen: 1,8 Millionen €

Entnahme aus Rücklagen: 320 000 €

Die Haushaltsentwicklung ist noch beeinflusst durch die Stabilisierungshilfe des Freistaats. Eine freie Finanzspanne hat sich noch nicht entwickelt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.