11.04.2019 - 10:13 Uhr
KohlbergOberpfalz

Walbrunn-Haus: Der Abriss beginnt

Das Geburtshaus des Komponisten und Musikprofessors Anton Beer-Walbrunn wird abgerissen. Vielleicht entsteht an dem Platz später eine Grünanlage.

Der Abriss beginnt. Von oben nach unten wird das alte Beer-Walbrunn-Geburtshaus entblättert. Die Kunstschiefer-Dachdeckung muss als Sondermüll behandelt werden und bei der imposanten Efeupflanze ist entblättern wörtlich zu nehmen. Karlheinz Meier, stellvertretender Vorsitzender des Kunst- und Kulturvereins Anton Beer- Walbrunn und ein großer Befürworter des Erhalts des Gebäudes (rechts), beobachtet das Geschehen.
von Autor JMLProfil

Die schriftliche Abbruchgenehmigung liegt auf dem Schreibtisch des Bürgermeisters vor, jetzt können die Baummaschinen anrollen. Zuerst muss das Dach aus Kunstschiefer in großen Säcken als Sondermüll entsorgt werden. Damit endet nun endgültig das Dasein des 1858 erbauten und jetzt viele Jahre unbewohnten Gebäudes. In seinen Mauern hat der später in München tätige Komponist und Musikpädagoge Professor Anton Beer-Walbrunn im Jahr 1864 das Licht der Welt erblickt. Daher gab es Bestrebungen, das Gebäude zu renovieren, was jedoch nach Meinung von Bausachverständigen nicht zu empfehlen war.

Man darf gespannt sein, ob das alte Gebäude für die Abrissfirma nicht noch einige, bisher unbekannte Überraschungen bereithält. Zu welchem Zweck die Kommune als Inhaber diesen Platz später verwendet, wurde noch nicht mitgeteilt. Vielleicht entsteht dort eine kleine Grünanlage mit einer Büste oder Gedenktafel an den Komponisten.

Der Abriss beginnt. Von oben nach unten wird das alte Beer-Walbrunn-Geburtshaus entblättert. Die Kunstschiefer-Dachdeckung muss als Sondermüll behandelt werden und bei der imposanten Efeupflanze ist entblättern wörtlich zu nehmen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.