04.12.2018 - 14:37 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Helden der Gesellschaft

Bürgermeister Max Bindl bezeichnet sie als die "wahren Helden unserer Gesellschaft": Langjährige aktive Mitglieder der örtlichen Feuerwehren stehen im Mittelpunkt eines Ehrenabends.

Staatliche Ehrungen gab es für langjährige Aktive der Feuerwehren in der Marktgemeinde. Im Bild (von links) Bürgermeister Max Bindl, Robert Härtl, Hans Männer, Stefan Siller, Andreas Wurm, Landrat Wolfgang Lippert, Kreisbrandrat Andreas Wührl und Kreisbrandmeister Albert Fröhlich.
von Externer BeitragProfil

Max Bindl sagte in seiner Rede, dass die Feuerwehren neben dem Roten Kreuz und technischen Hilfsdiensten unentbehrlich seien. "Der Einsatz ist mehr als nur bewundernswert, er verdient großen Respekt und höchste Anerkennung", so Bürgermeister Bindl. Feuerwehrdienstleistende opferten ihre Freizeit, um hilfsbedürftigen Menschen, die in Not geraten sind, unentgeltlich und ohne lang zu fragen, zu helfen. "Retten, Löschen, Bergen und Schützen sind keine Worthülsen, sondern gelebte Wirklichkeit." Die Jubilare seien Vorbilder für die Jugend. "Ihr habt euch um das Gemeinwohl verdient gemacht", lobte Bindl und dankte auch den Familienangehörigen für deren Verständnis und Unterstützung.

Landrat Wolfgang Lippert gratulierte den Konnersreuthern zum Zusammenhalt, der bei diesem Anlass deutlich werde. "Man sieht, dass die Feuerwehren hier einen hohen Stellenwert haben und respektiert werden, wenn zu einem Ehrenabend mit Blasmusik und zu einem Dankeschön-Essen mit Partnern eingeladen wird." Die Feuerwehren verdienten eine hohe Anerkennung, entsprechend würden sie landkreisweit mit modernem technischen Gerät ausgestattet. Aber auch die Aus- und Fortbildung dürfe nicht zu kurz kommen, um den Ansprüchen der Zeit gerecht zu werden - deshalb freue er sich, dass viele junge Leute aktiven Feuerwehrdienst leisten.

Enorme Belastung

"Was Feuerwehren im Allgemeinen zu leisten vermögen, wurde besonders in Konnersreuth deutlich, bei den großen Überschwemmungen in diesem Jahr", so Lippert weiter. "Hier zeigte sich, dass diese Hilfseinrichtungen für einen Ort unentbehrlich sind." Der Landrat machte aber auch klar, dass gerade die kleinen Wehren wieder stärker gefragt seien. Diese erhielten in den Dörfern auch die Strukturen aufrecht und pflegten Tradition und Brauchtum. "Es ist aber auch nicht immer leicht, die enorme Belastung bei den Einsätzen psychisch wegzustecken", bekannte Lippert. Umso mehr verdiene dieses Engagement großen Respekt. Für die Jubilare hatte der Landrat auch die goldene Ehrenamtskarte mitgebracht, die ein Leben lang gilt.

"Stille Stars"

Kreisbrandrat Andreas Wührl überbrachte den Dank des Kreisfeuerwehrverbandes. Feuerwehrkameraden seien die "stillen Stars" in der Gesellschaft. Diese verdienten weit mehr als nur großen Respekt, weil sie anders als Fußballstars und Filmgrößen nicht immer groß im Rampenlicht stünden, sondern für Gottes Lohn ihre Freizeit opferten und selbstlos tätig seien. Auch wünschte er sich, dass die langjährigen aktiven Kameraden ihr Wissen weitergeben an die Jugend, so dass diese von der Erfahrung profitiert und in Zukunft ebenso erfolgreich helfen kann. Sein Dank galt auch den Partnern der Jubilare für deren über Jahrzehnte hinweg gezeigtes Verständnis für den ehrenamtlichen Einsatz.

Die musikalische Gestaltung des Festabends übernahm die Blaskapelle Konnersreuth unter der Leitung von Armin Scharnagl.

Information:

Seit 40 Jahren im aktiven Dienst sind Johann Männer (Feuerwehr Höflas) und Robert Härtl (Konnersreuth). Für 25-jährigen aktiven Dienst wurden Kathrin und Andreas Wurm, Markus Konrad und Stefan Siller (alle Feuerwehr Höflas) ausgezeichnet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.