13.11.2019 - 17:11 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Höchster Respekt für Konnersreuther BRK

60 Jahre BRK-Bereitschaft Konnersreuth und 40 Jahre Jugendrotkreuz: Bei einem Ehrenabend gab es viel Lob und Anerkennung für das jahrzehntelange Engagement der Ortsgruppen.

Geehrt wurden die beiden anwesenden Gründungsmitglieder Konrad Braun und Christa Judas (vorne, Mitte) mit der Ehrennadel des Deutschen Roten Kreuzes für 60 Jahre Mitgliedschaft. Es gratulierten (von links) Bezirksbereitschaftsleiter Dieter Hauenstein, Kreisbereitschaftsleiter Christian Stahl, Kreisvorsitzender Franz Stahl, stellvertretender Landrat Alfred Scheidler und BRK-Bereitschaftsleiter Hugo Hofmann.
von Josef RosnerProfil

Der Festtag begann mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche, der von Pater Benedikt Leitmayr zelebriert wurde. Anschließend versammelten sich zahlreiche Mitglieder und viele Ehrengäste im Schiml-Saal. Musikalisch wurde die Feier von einem Ensemble der Blaskapelle Konnersreuth umrahmt.

BRK-Bereitschaftsleiter Hugo Hofmann gab zunächst in Wort und Bild einen umfassenden Rückblick auf das Geschehen der vergangenen Jahrzehnte. Er stellte heraus, dass die Männer und Frauen des Konnersreuther BRK Nicht nur auf Ortsebene aktiv waren, sondern auch überregional und sogar deutschlandweit: Hofmann erinnerte unter anderem an Einsätze beim G7-Gipfel in Elmau und beim Hochwasser in Kirchroth.

Den Reigen der Gratulanten führte Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr an. Er sagte "Vergelt's Gott" für all die geleisteten Dienste, auch im Namen der Pfarrei. "Leben retten zahlt sich immer aus. Es lohnt sich, sich für das Leben einzusetzen", sagte der Geistliche.

Stellvertretender Landrat Alfred Scheidler zitierte Bayerns BRK-Präsidenten Theo Zellner: "Der größte Feind der Wertschätzung ist die Selbstverständlichkeit." Das Rote Kreuz werde oft nicht wahrgenommen, dabei stehe es immer helfend parat. "Was ihr hier leistet - Dienst am Nächsten - ist nicht selbstverständlich." Er zollte dem BRK höchsten Respekt für dieses ehrenamtliche Engagement. Ganz besonders dankte er Hugo Hofmann, der seit mehr als 40 Jahren als Bereitschaftsleiter das BRK Konnersreuth leitet. "Ich bin von dieser Leistung tief beeindruckt", bekannte Scheidler. Als Geburtstagsgeschenk des Landkreises hatte er einen Scheck über 500 Euro mitgebracht.

Für zum Teil jahrzehntelange Mitgliedschaft ehrte das Rote Kreuz Konnersreuth eine Vielzahl von Mitgliedern. Im Bild (sitzend, von links) Nicole Mickisch, Konrad Braun, Hermine Schaumberger, Christa Judas und Michael Hamann gemeinsam mit den weiteren Geehrten und Ehrengästen.

"Helfer vor Ort" unverzichtbar

Bürgermeister Max Bindl zitierte den Leitspruch des Roten Kreuzes: "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut." Sein Dank galt allen, die sich im Verband einbringen. Bindl zeigte sich dankbar, dass es Menschen gibt, die auch heute noch Verantwortung übernehmen. Ausdrücklich würdigte er die "Helfer vor Ort", die für eine Marktgemeinde wie Konnersreuth unverzichtbar seien. "Ich wünsche euch, dass immer genügend Frauen und Männer bereit sind, bei euch Dienst zu leisten", sagte Bindl.

BRK-Kreisvorsitzender Franz Stahl überbrachte zum Doppeljubiläum die Glückwünsche des Kreisverbandes und freute sich, dass ehrenamtliches Engagement in Konnersreuth und Stiftland noch einen hohen Stellenwert habe. Als Kreisvorsitzender dankte er zudem der Marktgemeinde für die Unterstützung des Roten Kreuzes über viele Jahrzehnte hinweg. Stahl blickte dennoch mit Sorge in die Zukunft, zumal Anfeindungen oder gar körperliche Übergriffe zunähmen. "Der Staat muss hier mit seiner ganzen Härte dagegen angehen", so Stahl. Die Wertschätzung des Ehrenamts könne nicht hoch genug ausfallen. "Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt", betonte Stahl und dankte den Einsatzkräften des Roten Kreuzes und der Feuerwehr. "Die Menschen haben ein gutes Gefühl, wenn das Rote Kreuz kommt", wusste Stahl und dankte ganz besonders Hugo Hofmann für 40 Jahre Tätigkeit als Bereitschaftsleiter. Bezirksbereitschaftsleiter Dieter Hauenstein überbrachte die Glückwünsche des BRK-Bezirksverbandes und bat: "Macht bitte weiter so!" Auch er dankte ganz besonders Hugo Hofmann für dessen jahrzehntelange aktive Dienstzeit.

Langjährige Mitglieder des Jugendrotkreuzes wurden für ihre Treue zum BRK ausgezeichnet. Im Bild die Geehrten mit Natalie Wölfl, Leiterin des Jugendrotkreuzes auf Kreisebene, und Bürgermeister Max Bindl (von links), BRK-Kreisvorsitzendem Franz Stahl (Sechster von links) und Landrat-Stellvertreter Alfred Scheidler (Dritter von rechts).

Appell an die Politik

Kreisbereitschaftsleiter Christian Stahl machte deutlich: "Auf die Konnersreuther ist immer Verlass, wenn sie gebraucht werden." Ein dringenden Appell richtete er an die Politik: Sie müsse endlich dafür sorgen, dass Rot-Kreuzler nicht als Helfer zweiter Klasse eingestuft werden. "Wir brauchen endlich die Helfergleichstellung."

Die Leiterin des Jugendrotkreuzes auf Kreisebene, Natalie Wölfl, gratulierte zum 40-Jährigen der Konnersreuther Ortsgruppe. Sie wünschte sich, dass die Jugend auch weiter aktiv dabei bleibt, schließlich gelte es, einmal in die Fußstapfen der älteren Mitglieder zu treten. "Die Jugendlichen sind die Führungskräfte von morgen", sagte sie abschließend.

Information:

Zahlreiche Ehrungen

Zahlreiche Mitglieder des BRK Konnersreuth wurden beim Ehrenabend für ihr langjähriges Wirken und treue Mitgliedschaft ausgezeichnet. Für fünf Jahre ehrenamtliche Mitarbeit wurden Philipp Sölch und Kornelia Hofmann geehrt. Seit zehn Jahren aktiv sind Marietta Hofmann, Jacqueline Maklaschov und Denis Maklaschov. Seit 20 Jahren aktiv dabei ist Christian Hofmann. Seit 35 Jahren bringen sich Michael Hamann, Bettina Seitz und Nicole Mickisch ein. Seit 40 Jahren aktiv dabei sind Peter Hofmann, Bruno Kraus, Dr. Peter Krömer, Rosemarie Schuller, Hermine Schaumberger und Rita Kraus. Seit 45 Jahren aktiv ist Werner Titz, seit 60 Jahren dabei sind Konrad Braun, Josef Bindl und Christa Judas.

Die Ehrennadel des Bayerischen Roten Kreuzes in Gold für 40 Dienstjahre erhielten Peter Hofmann, Bruno Kraus, Dr. Peter Krömer, Hermine Schaumberger und Rita Kraus. Die DRK-Ehrennadel des Deutschen Roten Kreuzes mit Urkunde von Präsidentin Dr. Gerda Hasselfeldt erhielten die Gründungsmitglieder Konrad Braun, Josef Bindl und Christa Judas.

Schließlich gab es noch Jahresspangen für das Jugendrotkreuz. Seit fünf Jahren aktiv dabei sind Manuel Ernst, Lisa-Marie Seitz, Isabella Seitz, Anna Sölch, Marie Hofmann, Niklas Moser und Judith Moser. Seit zehn Jahren in der Jugendgruppe tätig sind Christina Stock und Thomas Stock. Schließlich erhielten noch die "Väter" des Jugendrotkreuzes, Hugo Hofmann und Bruno Kraus, das Ehrenzeichen des Jugendrotkreuzes in Silber als Anerkennung ihrer Verdienste.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.