02.04.2019 - 15:32 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Widerstand weicht Neugier

Die Skepsis in der Bevölkerung sieht Uwe Rosner seit Beginn der Bauarbeiten im Schafferhof gewichen: "Jetzt, wo erste Veränderungen zu sehen sind, wächst auch die Neugierde vieler am Projekt", freut sich der Vorsitzende des Fördervereins.

Fördervereins-Vorsitzender Uwe Rosner (rechts) und Architekt Gerhard Plaß (vorne links) zeigten sich mit dem Stand der Baumaßnahmen zufrieden.
von Externer BeitragProfil

Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Weißes Ross" begrüßte Uwe Rosner zahlreiche Mitglieder. Er blickte auf die Gründung des Vereins im Jahr 2010 zurück. Damals sei nicht vorhersehbar gewesen, dass das alte Sprichwort "gut Ding braucht Weile" bei der Sanierung des Schafferhofes so zutreffend sein würde.

"Was 2006 nach dem Ankauf durch die Marktgemeinde recht euphorisch begann, wurde im Laufe der Zeit durch Machbarkeitsstudien, Informationsveranstaltungen, Umplanungen bis hin zu einem Bürgerentscheid ein dann doch recht langwieriges Projekt." Umso erfreulicher war für den Vorsitzenden der Beginn der Umbauarbeiten im Februar 2018. Gewisse Widerstände seien seitdem gewichen. Dies sei bereits bei der im März 2018 vom Förderverein durchgeführten Infoveranstaltung zum musealen Konzept des Therese-Neumann-Museums spürbar gewesen. Die starken Regenfälle im vergangenen Jahr hätten leider auch das Schafferhof-Anwesen nicht verschont, bedauerte Rosner. Mit verschiedenen Maßnahmen werde hier gegengesteuert. Nach den Berichten von Schriftführerin Angelika Dietz-Lindner und Schatzmeisterin Sigrun Betzl erläuterte in einer umfangreichen Bildschau Architekt Gerhard Plaß den Baufortschritt. Derzeit laufe das dritte Ausschreibungspaket für den weiteren Ausbau. Besonders erfreulich sei die Tatsache, dass man mit den Kosten im Soll liege. Bürgermeister Max Bindl nannte das Informations- und Begegnungszentrum einen wichtigen Mosaikstein für den Markt. Für Pater Benedikt Leitmayr war besonders erfreulich, dass auch ausländische Pilger, sogar aus Übersee, den Weg nach Konnersreuth fänden. Es sei wichtig, das Leben und Leiden der Resl verstärkt Kindern und Jugendlichen näher zu bringen.

Hintergrund:

Baustellenfest am 8. September

Den Betrieb des Informations- und Begegnungszentrums Schafferhof wird die Marktgemeinde in Kooperation mit dem Förderverein übernehmen. In den nächsten Monaten sollen Details wie die Öffnungszeiten für das Museum festgelegt werden. Auch ehrenamtliches Engagement werde notwendig sein, sagte Uwe Rosner. 2020 feiert der Förderverein zehnjähriges Bestehen. Wenn die Arbeiten weiter so zügig voranschreiten, könnte die Einweihung im Jubiläumsjahr stattfinden, hoffte der Vorsitzende. Am Sonntag, 8. September 2019, ist zum „Tag des offenen Denkmals“ ein Baustellenfest geplant.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.