14.09.2020 - 14:42 Uhr
KrummennaabOberpfalz

Wasseruhren funken

Zahlreiche Beschlüsse standen auf der Tagesordnung des Krummennaaber Gemeinderates bei der ersten Sitzung nach der Sommerpause. Das Rathaus wird an das Glasfasernetzt angebunden.

Die Gemeinde Krummennaab erhält bald Funkwasseruhren. Hier ist Bauhofleiter Volkmar Sirtl bei der Kontrolle einer Wasseruhr.
von Simon ErtlProfil

Dem Entwurf der Beitragssitzung für die Verbesserung und Erneuerung der Entwässerungseinrichtung stimmte der Gemeinderat einstimmig zu. Der Auftrag zur Lieferung von 450 Funkwasserzählern inklusive erforderlicher Technik wurde an die Firma Andrae Wassertechnik aus Furtwangen vergeben. Zugestimmt wurde auch dem Beschlussvorschlag zur Auftragserweiterung für Malerarbeiten in der Grundschule Krummennaab. Den Auftrag zur Anbindung des Rathauses Krummennaab an das Glasfasernetz erhält die T-Systems GmbH. Keine Einwände gab es bezüglich der Überlassung der Mehrzweckhalle für die Feier 125. Gründungsjubiläums im September 2021 an die Feuerwehr Krummennaab.

Einstimmig fiel auch die Entscheidung zur ersten Tektur zu einem genehmigten Bauvorhabens eines Nebengebäudes mit Dachterrasse sowie zur Befestigung einer Teilfläche des öffentlichen Grünstreifens als weitere Zufahrt zu diesem Nebengebäude entlang des Grundstücks der Antragsstellerin, welche die Kosten hierfür trägt. Als Träger öffentlicher Belange nahm die Gemeinde Kenntnis von der erneuten Auslegung des Bebauungsplans Eggerten sowie von der geringfügigen Änderung der Einbeziehungssatzung „Oberer Blaslberg“.

Die Gemeinde erteilt der Breitbandberatung Bayern den Auftrag zur weiteren Beratungstätigkeit für das Programm Gigabit-Bayern 2025. Die Förderung für diese Planungsleistungen liegt bei 100 Prozent. Das gemeindliche Einvernehmen zu einem Bauantrag über die Nutzungsänderung eines ehemaligen Supermarktes sowie einer Bäckerei in Wohnraum in der Hauptstraße wurde ebenfalls erteilt. Der Gemeinderat nahm außerdem Kenntnis vom Antrag über den Neubau einer landwirtschaftlichen Mehrzweckhalle in Sassenhof, zu dem das gemeindliche Einvernehmen im Verwaltungsverfahren bereits erteilt wurde. Nicht zugestimmt hat der Gemeinderat dem Antrag einer weiteren Straßenbeleuchtung im Hammerweg im Ortsteil Thumsenreuth sowie der Bauvoranfrage der Firma Energy Panels for the World zur Erstellung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage nähe Stockau.

Abschließend gab Bürgermeisterin Marion Höcht bekannt, dass die dritte und vierte Abschlagszahlung der Abwassergebühren nicht erhöht werden können. Dies war ursprünglich geplant, um nach der zwingend erforderlichen Erhöhung der Abwassergebühren eine hohe Abrechnung zum Jahresende zu vermeiden. Laut der AKDB sei dies technisch nicht umsetzbar.

Die Schlussrechnung für die Sanierung der Kläranlage wird am 17. und 18. September an die Bürger versandt. Außerdem werden die Einwohner der Gemeinde um zeitnahe Abgabe der Umfrage zum Dorfladen, spätestens bis 18. September, im Rathaus gebeten. Die Auswertung sowie offene Fragen zum Dorfladen werden natürlich veröffentlicht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.