24.03.2019 - 19:07 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Auffahrunfall mit drei beschädigten Autos

Drei Leichtverletzte zählte die Polizei am Sonntagabend nach einem größeren Auffahrunfall auf der B 85 zwischen Ebermannsdorf und dem Haidweiher. Von zwei der fünf beteiligten Fahrzeuge fehlt jede Spur.

Weil zwei der am Unfall beteiligten Autos auf der B 85 standen, musste eine Fahrspur der Straße über eine Stunde lang gesperrt werden.
von Markus Müller Kontakt Profil

Es passierte gegen 17.10 Uhr: Auf Höhe der Einfahrt zur Go-Kart-Bahn musste ein Wagen, der aus Richtung Ebermannsdorf kam und nach links abbiegen wollte, verkehrsbedingt warten. Ihm folgte ein silbernes Auto, dessen Fahrer gerade noch hinter dem haltenden Wagen abbremsen konnte. Genauso verhielt es sich mit einem silbernen VW Polo sowie einem schwarzen E-Klasse-Mercedes.

Doch das fünfte Auto, ein schwarzer Opel Corsa, kam nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand. Es krachte auf den Mercedes und schob ihn auf den Polo. Dabei wurden sowohl der 18-jährige Fahrer als auch der 22-jährige Beifahrer im Corsa leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie ins Amberger Klinikum. Über Schmerzen klagte zudem der Polo-Fahrer.

Die ersten beiden in das Geschehen verwickelten Autos fuhren weiter und waren nicht mehr an der Unfallstelle, als die Polizei eintraf. Aus dem Corsa, der durch die Karambolage in den Straßengraben neben der Fahrbahn und gegen einen Baum gerutscht war, lief Öl aus, das die Feuerwehren abbanden.

Den Beamten der Polizeiinspektion Amberg galt vor Ort der Auffahrende als Unfallverursacher. Hinweise auf Alkohol und Drogen gebe es keine. Den Gesamtschaden bezifferte die Polizei auf rund 30.000 Euro.

Die B 85 war über eine Stunde lang einspurig gesperrt. Den Verkehr regelten die Feuerwehren aus Kümmersbruck und Haselmühl, die mit 21 bzw. 15 Leuten sowie drei Einsatzfahrzeugen vor Ort waren.

Der Opel Corsa, der auf die anderen Autos auffuhr, landete durch den Zusammenstoß an einem Baum im Straßengraben.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.