31.03.2019 - 11:09 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Chefwechsel beim Kraftfahrausbildungszentrum Kümmersbruck

Oberleutnant Daniel Bollman hat beim Kraftfahrausbildungszentrum der Bundeswehr in der Kümmerbrucker Schweppermannkaserne das Chef-Lenkrad samt Cockpit übernommen. Er löst Hauptmann Matthias Schandri ab.

Oberleutnant Daniel Bollmann (links) ist der neue Leiter des Kraftfahrausbildungszentrums in der Schweppermannkaserne. Sein Amtsvorgänger Hauptmann Matthias Schandri (rechts) wechselt nach Mönchengladbach. Den Kommandowechsel besiegelt Oberstleutnant Andreas Ahrens aus Dornstadt (Mitte).
von Paul BöhmProfil
Soldatinnen und Soldaten aus allen Waffengattungen der Bundeswehr erhalten in der Schweppermannkaserne eine Kraftfahrausbildung. Pro Jahr sind es etwa 600 "Fahrschüler" die in den Führerscheinklassen A, B, C, CE ihre Fahrerlaubnis erhalten.

Der Kommandeur des zentralen Kraftfahrausbildungszentrums aus Dornstadt, Oberstleutnant Andreas Ahrens, übergab die Leitung des Kümmersbrucker Ausbildungszentrums jetzt in einem festlichen Appell im Beisein vieler Gäste, darunter auch Bürgermeister Roland Strehl und dem Kommandeur des Logistikbataillons 472, Oberstleutnant Alexander Kolb, an Oberleutnant Daniel Bollmann.

Schandri geht

In den vergangenen dreieinhalb Jahren stand Hauptmann Matthias Schandri an der Spitze des Kraftfahrausbildungszentrums. Für ihn war es eine besondere Einheit - seine Einheit, die er in den vergangenen dreieinhalb Jahren sehr erfolgreich geführt habe, sagte Ahrens. "Er hat als Kraftfahrunteroffizier begonnen, war anschließend Fahrlehrerfeldwebel und vor der jetzigen Aufgabe langjährig als Zugführeroffizier und stellvertretender Kompaniechef eingesetzt". An ihn gerichtet, sagte er: "Sie haben in ihrer Amtszeit als Chef neben den obligatorischen Aufträgen zusätzlich besondere erwähnenswerte Leistungen mit ihrem Personal erbracht."

Eine nicht alltägliche Aufgabe sei die Einführung einer neuen Generation von Ausbildungsfahrzeugen gewesen. Angefangen bei den Motorrädern und dann bei den Lkw - bei gleichzeitiger Gewährleistung einer hohen Ausbildungskapazität und Qualität. "In den letzten Jahren führten Sie die wegweisende und auf dem neuesten technischen Stand befindliche Schutzausrüstung für Kradfahrer ein." Es sei ein Meilenstein in der Kradausbildung, der übrigens nur in Kümmersbruck, der einzigen Ausbildungsstätte in der Bundeswehr, betrachtet werden könne.

Matthias Schandri sei ein zuverlässiger Ausbildungspartner bei der Sicherstellung der Verkehrssicherheitsarbeit der Bundeswehr im süddeutschen Raum gewesen. Hier habe er gemeinsam mit seinen Leuten auf den Verkehrssicherheitsplätzen der Bundeswehr und auch einigen privaten Einrichtungen dauerhaft Trainingsmöglichkeiten angeboten.

"Ihr persönliches Führungsverhalten war wegweisend", lobte Oberstleutnant Ahrens den scheidenden Kommandeur. "Sie waren vielen Soldatinnen und Soldaten als Kümmerer bekannt, ein väterlicher Vorgesetzter, der mit einem Höchstmaß an sozialer Kompetenz die ihm anvertrauten Menschen zu einem Team zusammenzuschweißen verstand und der seiner verantwortlichen Rolle aus Führer, Erzieher und Ausbilder mehr als gerecht geworden ist."

Fahrschule - rollt

Seine künftige Verwendung führt Hauptmann Matthias Schandri als Auditor der Abteilung Qualitätsmanagement des Zentrums Kraftfahrwesen der Bundeswehr nach Mönchengladbach. Sein Nachfolger auf dem Chefsessel des Kraftfahrausbildungszentrums ist Oberleutnant Daniel Bollmann. Er ist seit 18 Jahren Soldat und seit Mitte 2004 im Kraftfahrwesen tätig. Oberleutnant Bollmann sammelte vorher Erfahrung als langjähriger Vertreter des Zugführers in Kleinaitingen. Mit einem dreifachen "Fahrschule - rollt" ging der Kommandowechsel in der Schweppermannkaserne zu Ende.

Hintergrund:

Das Kraftfahrausbildungszentrum Kümmersbruck schult Soldaten in der Führerscheinklasse B für Pkw, C für Solo-Lkw, CE für Lkw-Gliederzüge und als einzige Bundeswehrfahrschule in der Klasse A für Kräder. Es ist eines von 19 Kraftfahrausbildungszentren im gesamten Bundesgebiet, die unter Führung des Zentrum für Kraftfahrwesen der Bundeswehr in Mönchengladbach stehen. In Kümmersbruck werden jährlich etwa 600 Fahrschüler ausgebildet. Mehrere tausend Soldaten haben in den vergangenen Jahren Lehrgänge in dieser Einrichtung absolviert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.