09.01.2020 - 13:21 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Gottesdienst mit Cababana-Nachklang: Musik aus aller Herren Länder

Die Organisatoren der Gruppe Cababana hatten einen „Gottesdienst mit Nachklang“ versprochen – und sie hielten nach dem Jahreswechsel zum Ausklang der Weihnachtszeit in Kümmersbruck Wort.

Das Ensemble Cababana ließ die Weihnachtszeit ausklingen.
von Externer BeitragProfil

Zuerst wurde die Vorabendmesse gestaltet. Der Chor war laut eigenen Angaben fast vollzählig vertreten und brillierte mit klaren, warmen Stimmen.

Aus Afrika stammten die ersten Melodien: „Amezaliwa“, „Kyrie Afrikana“ und „Ukuthula“. Lisa-Marie Holzschuh begleitete dazu an der Flöte und Nico Loebnitz an der Trompete. Bei beiden handelt es sich um Musikstudenten der Bundeswehr. Elisabeth Schmidt und Agnes Kramer wechselten sich zudem an verschiedenen Trommeln ab. Die Kombination mit der Trompete war neu für die Gruppe und half dabei, einen wunderbaren, vollen Klang zu erzeugen.

Weiter ging es nach Lateinamerika mit „Halleluja“, „Maranatha“ und „Bendice“. Hier kam auch die Gitarre mit Agnes Kramer zum Einsatz. Aus Europa stammt das ebenfalls zu hörende Werk „Lamm Gottes imas“. Das Stück „Tebe poem“ trug der Chor in russischer Sprache einfühlsam a cappella vor. Wörtlich heißt es in der Pressemitteilung: „In der sehr gut besuchten Kirche hätte man eine Stecknadel fallen hören können.“ Es folgten „Cantabile von Vivaldi“ vorgetragen Lisa-;Marie Holzschuh und Agnes Kramer. Weiter ging es mit „We three Kings of Orient are“. Dieses Werke wurde unter dem Einsatz aller beteiligten Instrumente und den Sängern kraft- und schwungvoll vorgetragen.

Im Nachklang wurde die Rolle vom heiligen Josef in dem Stück „San Jose“ beschrieben. „Tua Bethlem Drew“ entführte die Zuhörer nach Wales, „Jul, jul“ nach Schweden. Agnes Kramer hatte die Leitung und gab das Dirigat bei den Volksweisen „Zu Bethlehem geboren“, und „Still, still, still“ an Lisa-Marie Holzschuh weiter.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.