22.12.2019 - 11:44 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Mittelschüler testen: So gefährlich ist Alkohol

Junge Menschen sind im Straßenverkehr besonders gefährdet. Der ADAC will sie dafür mit einem Sicherheitstraining sensibilisieren. Dabei erleben Schüler sogar, wie Alkohol die Sinne vernebelt.

Mit „Rauschbrillen“ erleben Schüler in einem Laufparcours, wie sich Alkohol oder andere berauschende Mittel im Straßenverkehr auswirken.
von Klaus HöglProfil

"Klar kann ich mit dem bisschen Alkohol noch Autofahren" - und "eine Schmerztablette wird meine Reaktionsfähigkeit schon nicht beeinflussen": So denken viele, vor allem jugendliche Kraftfahrer. Dass sie damit Leben aufs Spiel setzen, erkennen sie oft erst, wenn es zu spät ist. Darüber aufklären will der ADAC mit einem Sicherheitstraining. Kümmersbrucker Mittelschüler haben es ausprobiert - inklusive Rausch. Der kam dabei allerdings nicht von Alkohol.

Der ADAC hat Zahlen parat: 18- bis 24-jährige Verkehrsteilnehmer haben immer noch das höchste Unfallrisiko. Laut ADAC sind 2013 in Deutschland rund 66 000 junge Männer und Frauen dieser Altersgruppe verunglückt, 493 wurden getötet. Jugendliche neigten zu einer sehr hohen Risikobereitschaft: Das Ausprobieren der eigenen Grenzen stehe oft im Vordergrund, dazu kämen geringe Fahrpraxis, Leichtsinn und Unwissenheit.

Gar nicht so leicht, durch die Rauschbrille "benebelt" unfallfrei um die Hütchen zu kreisen.

Auf diesen Erkenntnissen fußt das Verkehrssicherheitsprogramm des ADAC Nordbayern "Sicherheitstraining auf dem Stundenplan". Sein Ansatz: Nur wer selbst sieht, wie sich Fehler am Steuer auswirken können, wird sich künftig vorsichtiger verhalten. Diesmal war der ADAC Nordbayern mit seinen Tutoren Uwe Hauber und Vanessa Müller in der Mittelschule in Kümmersbruck, in der Verkehrserziehung bei den Klassen M 8 und G 8 mit Klassleiter Mario Gräß.

Die Trainer zeigten den Schülern in Theorie und Praxis Gefahrensituationen. So erlebten die beiden Klassen als Mitfahrer und Zuschauer Gefahrenbremsungen, Fahrzeugverhalten bei nasser und glatter Straße sowie die Auswirkungen von Alkohol. Sie sollten erkennen, dass sich die Physik nicht überlisten lässt, wie Alkohol die Sinne im Straßenverkehr beeinträchtigt. Letzteres erlebten die Schüler mit "Rauschbrillen". Diese simulieren Gleichgewichtsverlust und Doppelt-Sehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.