18.05.2018 - 22:04 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Judo: Weiterbildung in Kümmersbruck Auch Trainer müssen ins Training

Judo: Weiterbildung beim JKC Kümmersbruck - 26 Teilnehmer erhalten Zertifikat

Die Trainer verlängerten in Kümmersbruck ihre Lizenz. Bild: tbi
von Thomas BirgmannProfil

Heimvorteil für die Judokas in Kümmersbruck: Sie müssen nicht nach Ingolstadt, um sich weiterzubilden. Denn um die Trainerlizenz zu verlängern, müssen auch Trainer ins Training gehen, um die erforderlichen Weiterbildungseinheiten zu erreichen. Normalerweise müssen die Judotrainer dazu nach Ingolstadt fahren.

Auf Betreiben des Lehrbeauftragten des Bezirks Oberpfalz, Karl Baumgärtner, selbst aktiver Judotrainer in Schwarzenfeld, wurde der Trainertrainer des Bayerischen Judoverbandes kurzerhand nach Kümmersbruck geholt. So hatten alle Trainer der Umgebung Gelegenheit, ihre erforderlichen Einheiten ohne hohen Fahraufwand zu erhalten. Der mit acht Unterrichtseinheiten und auf 26 Teilnehmer (ungerade Anzahl wäre bei Judo unpassend) begrenzte Lehrgang war kurzfristig ausgebucht. Die Möglichkeit, einen Tageslehrgang zu besuchen, nutzten aber auch Teilnehmer aus München und Lindau am Bodensee, sowie fünf Trainer des JKC. Jens Keidel begann mit dem Aufwärmen, wobei durchaus Elemente des Yoga zur Mobilisation von Schultern und Oberkörper verwendet wurden. Weiter ging's mit Wurftechniken und Wurfvorbereitungen. Der nachmittägliche Theorieteil wurde dann auf dem Grüngelände vor dem Dojo referiert, Danach wurde auf den Matten weitergemacht, Abwehren von san-kaku -Techniken am Boden. Fernab trockener Theorie kamen alle Teilnehmer nochmals so richtig in Fahrt.

Wobei Anmerkungen wie "Ich dachte nicht, dass ich das in meinem Alter noch schaffe", oder "Da renk ich mir sicher das Kreuz aus", zu hören waren. Aber Jens Keidel hatte alles im Blick und forderte viel, aber nicht zu viel von den Übungsleitern.

Alle Teilnehmer erhielten ihr Teilnehmerzertifikat des BJV. Schluss war deshalb noch lange nicht, einige Judokas blieben noch zur Diskussion aktueller Themen in lockerer Runde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.