04.12.2019 - 08:46 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Westumfahrung: Bürgermeister Strehl bei Staatsminister Reichhart

Dem Informationsaustausch über die Verkehrssituation auf der Vilstalstraße (Staatsstraße 2165) diente der Besuch des Kümmersbrucker Bürgermeisters Roland Strehl beim bayerischen Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, Hans Reichhart.

Beim Gespräch (von links): MdL Harald Schwartz, der den Austausch ermöglich hat, Minister Hans Reichhart, Bürgermeister Roland Strehl und 3. Bürgermeister Hubert Blödt.
von Externer BeitragProfil

Strehl wurde bei dem vom örtlichen Direktabgeordneten Harald Schwartz arrangierten Termin von seinem Stellvertreter Hubert Blödt begleitet. Zunächst erläuterte Strehl die Hintergründe des Bürgerentscheides aus dem Jahr 2017, bei dem die Kümmersbrucker Bürger mehrheitlich beschlossen, die sogenannte Westumfahrung nicht in kommunaler Sonderbaulast durch die Gemeinde zu bauen. Rückblickend könne man feststellen, dass die Gemeinde infolge der enormen Kostensteigerung durch den langen Planungs- und Genehmigungsprozess weder finanziell noch personell dazu in der Lage gewesen wäre: „Die Entscheidung war richtig“, so Strehl.

Die Gemeinde strebe durch mit dem zuständigen staatlichen Bauamt abgestimmte Maßnahmen eine "Verflüssigung des Verkehrs" an, da viele Verkehrsteilnehmer das Gefühl hätten, dass die Verkehrsprobleme zum Teil „hausgemacht“ seien. Minister Reichhart sicherte für dieses Vorhaben im innerörtlichen Bereich die Unterstützung zu. Außerdem kündigte er an, bei der im Jahr 2020 geplanten Restrukturierung des Ausbauplanes für Staatsstraßen die Dringlichkeit der Westumfahrung zu überprüfen. Die Einstufung in eine höhere Dringlichkeitsstufe hätte eine frühere Realisierung durch den Freistaat zu Folge, so der Minister.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.