12.06.2020 - 16:16 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Zertifikat für sicheres Reisen in der Coronakrise

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Wegen der Coronakrise könnten die Sommerferien diesmal anders ausfallen als sonst. Der Oberpfälzer Europaabgeordnete Ismail Ertug setzt sich für eine Zertifizierung des Tourismus ein, um sicheres Reisen zu gewähren.

von Elisabeth Saller Kontakt Profil

Sommer, Sonne, Urlaub? Damit das auch in der Coronakrise möglich ist, dafür setzt sich Ismail Ertug, Europa-Abgeordneter der SPD aus Kümmersbruck, ein. In unserer neuen Folge von "Politik und Pommes" berichtet er über ein Zertifikat für Tourismus-Unternehmen:

"In Bayern heißt es Ende Juli: Ab in die Ferien. Normalerweise bedeutet das für viele von uns, die Koffer zu packen und in den Urlaub zu fahren. In Corona-Zeiten wird für viele Bürger die Frage immer drängender: Wohin können wir in diesem Jahr überhaupt verreisen? Urlaub an der deutschen Küste, in Österreich oder doch ans Mittelmeer?

Der Tourismus ist wichtig für die Europäische Union. Er spielt eine entscheidende Rolle in der Entwicklung vieler europäischer Regionen. Zehn Prozent des Bruttoinlandprodukts der gesamten EU werden durch den Tourismus erwirtschaftet. Viele Arbeitsplätze hängen an diesem Sektor.

Die Corona-Krise hat die Reisebranche hart getroffen. Geplante Reisen wurden storniert, der Flugverkehr größtenteils eingestellt, Hotels und Gastronomie geschlossen. Mich haben viele Anrufe von Reisebüros erreicht, die nah am Liquiditätskollaps standen. Gleichzeitig schrieben mir zahlreiche Bürger, die auf eine Rückzahlung ihrer abgesagten Reise angewiesen waren und Gutscheine nicht akzeptieren konnten. Die europäische Gesetzgebung ist hier verbraucherfreundlich: Die europäischen Verbraucher haben bei einer unverschuldeten Stornierung einen Anspruch auf Rückerstattung geleisteter Zahlungen. Um die Tourismus- und Luftfahrtbranche in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen, Gutscheine gegen Insolvenz abzusichern und uns für die Zukunft besser vorzubereiten, müssen wir mittelfristig einen Europäischen Reisegarantiefonds einrichten. Dafür arbeite ich mit sozialdemokratischen Kolleginnen und Kollegen im Europäischen Parlament.

Mit sinkenden Infektionszahlen und der Aufhebung der Reisewarnung ab Mitte Juni scheint der Sommerurlaub in greifbare Nähe zu rücken. Viele Urlauber wollen wissen, wie und wohin sie in diesem Sommer (corona-)gefahrlos reisen können. Vertrauen ist in dieser Frage enorm wichtig. Mit meiner sozialdemokratischen Fraktion habe ich deswegen eine europäische Tourismus-Zertifizierung entwickelt und angeschoben. Wir wollen sicherstellen, dass Hotels Maßnahmen zum Schutz vor der Infektion treffen: Kann im Restaurant soziale Distanz eingehalten werden, stehen Desinfektionsmöglichkeiten zur Verfügung und werden die Mitarbeiter regelmäßig auf das Virus getestet? Wir wollen eine europäische Antwort, um den Tourismus in Europa wieder anzukurbeln und gleichzeitig die Verbreitung von Covid-19 unter Kontrolle zu halten. Auch wenn die Coronakrise noch lange nicht vorbei ist, darf nicht vergessen werden: Offene Grenzen, Reisen und Austausch gehören zum Wesenskern der EU."

Info:

Wie wichtig ist reisen?

Am stärksten von Tourismus abhängig ist Kroatien. Dort erwirtschaftet die Branche 25 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Es folgen nach Angaben der EU Zypern und Griechenland. In Deutschland macht Tourismus nur 9 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus. Rund 23 Millionen Arbeitsplätze in Europa sind davon abhängig, 37 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 35 Jahre. (esa)

Alle Teile der Serie "Politik und Pommes"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.