04.07.2019 - 15:57 Uhr
KulmainOberpfalz

CSU-Ortsverband Kulmain

Ortsvorsitzender Günter Kopp soll nach dem Willen der Kulmainer CSU in der nächsten Legislaturperiode wieder das Amt des Bürgermeisters ausfüllen. Die geheime Wahl ergab eine 100-prozentige Zustimmung.

Stellvertretender CSU-Kreisvorsitzender Roland Grillmeier (vorne, Dritter von rechts) gratuliert Günter Kopp (links daneben) zu seiner überragenden Nominierung als Bürgermeisterkandidat.
von Externer BeitragProfil

Die Wahl leitete Kurt Scharf. Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht sowie stellvertretender CSU-Kreisvorsitzender und Landratskandidat Roland Grillmeier gratulierten Günter Kopp, der ohne Gegenkandidaten angetreten war, zum eindeutigen Vertrauensbeweis.

Ihn hatte Fraktionsvorsitzender und zweiter Bürgermeister Albert Sollfrank als Bürgermeisterkandidaten vorgeschlagen. "Christlich, sozial eingestellt, gemeinschaftlich, hartnäckig, fleißig, ehrlich, querdenkend, gerecht", charakterisierte Sollfrank in der Pressemitteilung Kopp, der seit 11 Jahren Bürgermeister ist. Für die Gemeinde sei diese Zeit eine Erfolgsgeschichte, in der sehr viel geschehen sei.

Die Verhinderung der Gleichstromtrasse Süd-Ost über Kulmainer Gebiet mit Unterstützung der Bürgerinitiative "Kulmain sagt nein!" sei ein großer Erfolg für die Bürgerschaft, meinte Kopp. Als weitere Maßnahmen nannte er unter anderem den Ausbau der Breitbandversorgung, Beiträge zur Energieeinsparung (LED_leuchten) und Förderung der E-Mobilität (baldige Installation einer E-Ladesäule), Haushaltskonsolidierung mit 1,4 Millionen Euro Stabilisierungshilfe sowie Projekte im Zuge der Städtebauförderung und Beteiligung am Naturerlebnisbad. Die Bücherei sowie viele Vereine und Verbände erhielten Unterstützung bei Investitionen und Anschaffungen.

Weiter erinnerte der Redner an Anschaffungen für den Kindergarten und die -krippe, Einführung der "Flexiblen Grundschule" mit verschiedene Baumaßnahmen und die Verbesserung der Klassenräume, Generalsanierung des Rathauses mit Investitionen in Höhe von 1,85 Millionen Euro und Gestaltung des Daddy-Areals.

Die Wasserversorgung am Laufen zu halten, erfordere immer wieder Investitionen, erklärte Kopp. Mit einem Wasser- und Strukturkonzept sollen die aktuellen Gegebenheiten erfasst und daran die weitere Vorgehensweise ausgerichtet werden. Erinnert sei auch an die Umbauten an den Hochbehältern Ölbrunn und Erdenweis sowie an die Wasserrechtsverfahren Oberwappenöst-Witzlasreuth und Ölbrunn-Frankenreuth sowie Erneuerung der Kläranlage Witzlasreuth. 720 000 Euro gelte es aufzubringen, um wieder abwasserrechtlich die Vorgaben zu erfüllen.

In den Gemeindeverbindungsstraßen sah der Redner ebenfalls einen kostenträchtigen Posten. Für insgesamt 4750 Meter Straße seien 3,5 Millionen Euro benötigt worden, die Unterhaltungsarbeiten und Erneuerung des Rohrdurchlasses in Lenau nicht mitgerechnet.

Großen Wert legt Günter Kopp auf die Betreuung der Feuerwehren. Neben Lenau und Zinst erhält auch Oberwappenöst ein neues Löschfahrzeug. Digitalfunk-Ausstattung, Atemschutzgeräte, Erneuerung von Ausrüstungsgegenständen und Kleidung machten die Feuerwehren zu schlagkräftigen Truppen. Um die Sicherheit bei Spielplätzen zu gewährleisten, bedürfe einer jährlichen Überprüfung mit Austausch der kaputten Gerätschaften.

Um all die genannten Arbeiten erledigen zu können, brauche es einen engagierten und gut ausgestatteten gemeindlichen Bautrupp. Daher investierte die Gemeinde im Bauhof unter anderem in ein Salzlager mit Rolltor, einen Ölabscheider, Lader, Rasentraktor und eine Türschließanlage. Kopps Dank galt allen Mitarbeitern sowie allen ehrenamtlichen Mitwirkenden..

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.