14.02.2020 - 12:21 Uhr
KulmainOberpfalz

Ganztagsschule: Umfrage bei Eltern

Das Beste kommt zum Schluss. Dieses Sprichwort beherzigte Bürgermeister Günter Kopp in der Sitzung des Kulmainer Gemeinderates bei den Bekanntgaben.

Der nächste Schritt für die Gestaltung des Umfeldes des Alten Feuerwehrhauses ist bereits eingeleitet. Der Platz wird begrünt und teilweise befestigt.
von Bernhard KreuzerProfil

Demnach ist der Bewilligungsbescheid aus dem Bayerischen Städtebauförderungsprogramm für die Baumaßnahme "Altes Feuerwehrhaus" eingetroffen. 532 907 Euro wird das Projekt in etwa kosten. Die Gemeinde erhält nun dafür einen Zuschuss von 468 000 Euro.

Ein eigener Tagesordnungspunkt war die Anfrage zur Einführung einer Offenen Ganztagsschule. Dazu gab der Bürgermeister bekannt, dass eine Abfrage bei den betroffenen Eltern eingeleitet worden sei. Sie sei Grundlage für die Entscheidung, ob eine Betreuung bis 13 oder 16 Uhr gewünscht werde. Abhängig davon seien die Verpflegung, Hausaufgabenbetreuung, sportliches und musikalisches Angebot, das benötigte Betreuungspersonal, die erforderlichen Räumlichkeiten sowie gegebenenfalls die Bereitstellung eines Busses. Keine Betreuung finde an Freitagen und während der Ferien statt. Für die Entscheidung wichtig sei die Zahl der gebuchten Plätze. Keine staatliche Hilfe gebe es für die Ganztagsbetreuung der Mädchen und Buben des Kindergartens. Die Eltern müssten hier die Kosten selbst tragen.

Vergeben hat das Gremium in der nichtöffentlichen Januar-Sitzung den Auftrag für Baumeisterarbeiten für den Umbau des Kindergartens an die Firma Greger aus Pullenreuth. Deren Angebot lag bei 8662 Euro. Die Pfadfindergruppe erhält einen Zuschuss für das diesjährige Jamboree-Treffen in Polen. In zwei Eilentscheidungen wurden Verputzarbeiten an der Grundschule für 508 an die Firma Riess, Arzberg, vergeben. Einrichtung einer Bauheizung für 7837 Euro im Bürgerhaus liegt die Firma Leupold, Selb. Nicht zuletzt wurde die Breitbandberatung Bayern GmbH aus Neumarkt/Oberpfalz mit der weiteren Umsetzung des "Breitbandförderverfahrens Bund" beauftragt.

Laut Kopp sind die Anregungen aus den vier Bürgerversammlungen des Vorjahres überwiegend bereits erledigt worden. In diesem Zusammenhang informierte er auch darüber, dass die Gemeinde keinen Zuschuss zu Photovoltaikanlagen gewährt. Zur Kenntnis genommen wurde der schlechte Mobilfunkempfang in ungünstig gelegenen Gemeindeteilen. Die geforderte Reaktivierung des Wasserschutzgebietes Wunschenberg sei nicht möglich, erklärte das Gemeindeoberhaupt.

Der Gemeinderat stimmte den Bauplänen zur Nutzungsänderung einer privaten Garage als gewerbliches Lager in der Gemarkung Kulmain und zur Erweiterung eines bestehenden Garagengebäudes mit zusätzlichen -plätzen und Büro in der Gemarkung Oberwappenöst zu.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.