14.07.2021 - 14:27 Uhr
KulmainOberpfalz

Georg Redl löst Günter Kopp als Chef der Kulmainer CSU ab

An der Spitze der CSU in Kulmain steht jetzt Georg Redl (Fünfter von links). Stellvertretender CSU-Kreisvorsitzender Johannes Reger (Zweiter von rechts) dankte ebenfalls (von links) Stefan König, Ludwig Birkner, Alexander Sollfrank, Martin Nickl, Marcel Braunreuther, Klaus Lautenbacher, Dietmar Scherer, Tobias Schroll und Josef Scherm für die Bereitschaft, im Ortsverband mitzuarbeiten.
von Kurt ScharfProfil

Günter Kopp überraschte in der CSU-Ortshauptversammlung mit einer Ankündigung. Er wolle nach 16 Jahren das Amt des Vorsitzenden in jüngere Hände geben. Dem Wunsch des Rathauschefs, nicht mehr als CSU-Ortsvorsitzender zu kandidieren, entsprach die Versammlung.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Mit großer Mehrheit wählten die CSU-Mitglieder Georg Redl jun. zum neuen Ortsvorsitzenden. Seine Stellvertreter sind Dietmar Scherer, Alexander Sollfrank und Tobias Schroll. Schriftführer ist die nächsten zwei Jahre Martin Nickl, Schatzmeister bleibt Josef Scherm. Als Kassenprüfer fungieren Tobias Kellner und Marco Bayerl, als Beisitzer Ludwig Birkner, Alois Albersdörfer, Klaus Lautenbacher, Christian Schwendner, Kai Wolf, Stefan König, Florian Bayer und Marcel Braunreuther. Die 5 Delegierten in die Kreisvertreter-Versammlung sind Georg Redl jun., Dietmar Scherer, Martin Nickl, Florian Bayer, Alexander Sollfrank. Sie werden vertreten von Ludwig Birkner, Klaus Lautenbacher, Tobias Schroll, Kai Wolf und Stefan König.

Nach einer Gedenkminute, insbesondere für Jonny Brilla und Alfred Fackler, berichtete der scheidende Ortsvorsitzende Günter Kopp von den Aktivitäten der vergangenen beiden Jahre. Der Berichtszeitraum sei von den Auswirkungen der Corona-Pandemie und den Veranstaltungen im Vorfeld der Kommunalwahl 2020 geprägt gewesen. "Trotz all dieser Aktionen und Transparenz haben wir Stimmen und letztendlich einen Sitz im Gemeinderat verloren", resümierte Kopp. Der Rathauschef führte in seiner Leistungsbilanz verschiedene Projekte an, die in der Zeit seines Wirkens erledigt und angeschoben wurden, unter anderem die Wasserversorgung, Sanierung von Kanalleitungen, Straßen und des Rathauses und Umbau des Bürgerhauses mit Turnhalle sowie Schutzmaßnahmen bei Sturzregen in den betroffenen Ortsteilen. Weitere Aktivitäten waren die Bürgergespräche sowie die Erstellung des Jahreskalenders. Der Ortsverband zählt, so der CSU-Ortsvorsitzende weiter, aktuell 71 Mitglieder.

Bei den überörtlichen Aktivitäten führte Kopp auch die Besuche bei den CSU-Kreisverbandsveranstaltungen auf. Zum Schluss berichtete der stellvertretende Landrat aus dem Kreistag. Einige der Themen waren hier die Elektromobilität, Außenanlagen an der Berufsschule Wiesau, Kreisstraßen, Krankenhaus-AG und eine zukunftsorientierte Planung beim Neubau der Realschule Kemnath.

Auf sehr persönliche Art bedankte sich Günter Kopp bei allen, die ihn in den vergangenen 16 Jahren als CSU-Ortsvorsitzenden unterstützt haben. Vor allem bei seinem Stellvertreter und Zweitem Bürgermeister Albert Sollfrank, der ihm ein wichtiger Ratgeber gewesen sei. Kopp bedankte ebenfalls bei seinen weiteren Stellvertretern Josef Popp und Dietmar Scherer, beim langjährigen Kassier Josef Scherm und Schriftführer Georg Redl sowie bei den Vorstandskollegen und Mitgliedern für ihre Unterstützung auch in schwereren Zeiten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.