13.01.2022 - 11:09 Uhr
KulmainOberpfalz

Herbert Thiem weiterhin Obermeister der Metzgerinnung Tirschenreuth/Kemnath

Die Mitglieder der Metzgerinnung Tirschenreuth/Kemnath stehen vor großen Herausforderungen. Vor allem im Ausbildungsbereich sieht Kreishandwerksmeister Erich Sperber Probleme.

Die Metzgerinnung Tirschenreuth/Kemnath um den wiedergewählten Obermeister Herbert Thiem (Zweiter von rechts) verabschiedete ihre langjährigen Mitglieder Michael Schwägerl und Otto Wiesend (von links).
von Holger Stiegler (STG)Profil

Zur Jahreshauptversammlung war die Metzgerinnung Tirschenreuth/Kemnath im Gasthof Wiesend in Kulmain zusammengekommen. Coronabedingt konnte Obermeister Herbert Thiem eine überschaubare Anzahl an Mitgliedern begrüßen. Genutzt wurde die Zusammenkunft, um zwei langjährige Mitglieder zu ehren und in den Ruhestand zu verabschieden: Otto Wiesend sowie Michael Schwägerl.

Thiem gab einen kurzen Rückblick über das vergangene Jahr. Hier ging er vor allem auf die steigenden Energiekosten im Handwerk ein. Er plädierte dafür, dass man sich generell bemerkbarer machen müsste. Anvisiert sei ein Gespräch mit Landtagsabgeordnetem Tobias Reiß zur Situation der Metzger. Sein Dank galt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch in der Corona-Pandemie zu ihren Betrieben gestanden haben.

Vorgestellt hat sich bei der Innung der neue Kreishandwerksmeister Erich Sperber. Als eine Hauptaufgabe, vor der viele Handwerker stehen, sah er es, den Lehrlingen eine Ausbildung im jeweiligen Beruf schmackhaft zu machen. "Wir müssen hier auch das Elternhaus erreichen", meinte Sperber. Hierzu müsse das Marketing nach außen verstärkt werden, die sozialen Netzwerke müssten stärker genutzt werden. "Und es ist immer gut, wenn Gleichaltrige Werbung für eine Ausbildung machen", betonte Sperber. Wenn es die Lage zulasse, müsse man hier auch den Weg in die Schulen finden, um den Beruf vorzustellen und ihn zu bewerben.

Schnell und reibungslos gingen die Neuwahlen über die Bühne: Bestätigt wurden Obermeister Herbert Thiem und dessen Stellvertreter Toni Landgraf. Weitere Vorstandsmitglieder sind Hermann Malzer, Josef Weiß jr. sowie Annika Friedl.

Beschlossen hat die Versammlung, dass aufgrund der Corona-Pandemie nur der halbe Innungsbeitrag erhoben wird.

Junger Metzger schlägt im Familienbetrieb neues Kapitel auf

Gaisheim bei Neukirchen
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.