09.04.2019 - 15:37 Uhr
KulmainOberpfalz

Kindern im Glauben ein Vorbild sein

Wie es Himmel wirklich ist, kann auch Andreas Dandorfer nicht so sagen. Der Pastoralreferent kann den Eltern in Kulmain aber erklären, wie sie ihren Kindern den Glauben erlebbar machen können.

Andreas Dandorfer (rechts) erklärt den Eltern, wie sie ihren Kindern den Glauben vorleben können.
von Externer BeitragProfil

Pastoralreferent Andreas Dandorfer und die Leiterinnen der Kindergruppe Ichtys freuten sich über rund 20 Interessierte beim Vortrag "Kinder brauchen Religion". "Religiöse Erziehung findet selten so viel Zuspruch", meinte Dandorfer angesichts der Resonanz. Er erklärte, dass Mädchen und Buben vor allem Vorbilder im Glauben bräuchten. Die Eltern und auch Großeltern spielten hier eine wichtige Rolle.

Die Kinder spürten, ob es denen wichtig ist, zum Beispiel täglich zu beten und den Gottesdienst zu besuchen. Mit von Mädchen und Buben gemalten Bildern veranschaulichte der Redner, wie diese sich Gott vorstellen. Auf existenzielle Fragen, wie "Wie ist es im Himmel? oder "Warum macht Gott einen Freund nicht wieder gesund?" konnte der Referent aus der Fachstelle für Ehe und Familie vom Bistum Regensburg auch nicht "die richtige" Antwort geben. Vielmehr sei es wichtig, den Kindern zu mitzuteilen, was man selber glaube oder wie man selbst als Kind den Glauben erlebt habe, auch dass Gott in guten und in schlechten Zeiten bei uns ist. Die Teilnehmer regte er an, selbst über ihr Gottesbild nachzudenken und darüber, wie sie durch Rituale die Religion in der Familie erleben könnten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.