11.06.2019 - 14:37 Uhr
KulmainOberpfalz

Weiter kommissarisch im Amt

Auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen Aktivitäten kann der Vorsitzende in der Jahreshauptversammlung der Krieger-, Soldaten- und Reservistenkameradschaft Kulmain zurückblicken.

Für 40 Jahre Treue zur Krieger-, Soldaten- und Reservistenkameradschaft Kulmain wurden Alfons Scherle (Mitte) und Hans Bäte (Zweiter von rechts) ausgezeichnet. Dazu gratulieren Manfred Prösl und Thomas Semba (von links) sowie Bürgermeister Günter Kopp (rechts).
von Externer BeitragProfil

Im Rechenschaftsbericht ging der Vorsitzende Hans Bäte auf die Aktivitäten ein. Drei runde und halbrunde Geburtstagsbesuche, die Begleitung vier verstorbener Kameraden auf ihrem letzten irdischen Weg, die Beteiligung an Fronleichnam, den Volkstrauertag und Bürgerfest sowie die Teilnahme an der KK-Meisterschaft und dem Hans-Stahl-Schießen in Neusorg, der Besuch beim Gründungsfest der Pfadfinder, die Kreisversammlung in Mehlmeisel und die Volksbund-Sammlung rundeten das umfangreiche Jahresprogramm ab.

Reservistensprecher Manfred Prösl erinnerte an die Beteiligung bei der Kegelmeisterschaft, bei der Abstellung von zwei Ehrenposten beim Volkstrauertag und an die dienstlichen Treffen in Pfreimd mit Bedienung des Schießsimulators sowie die Vertretung bei verschiedenen Anlässen. In diesem Jahr stehen der ABC-Lehrgang und die Schießausbildung auf dem Programm. Nicht gerade förderlich und zeitaufwendig seien die langen Anfahrten zu den verschiedenen Veranstaltungen.

Bei den Kassenberichten ergaben sich kleine Zuwächse auf den Konten. Die Prüfungen ergaben keinerlei Beanstandungen. Zudem wurde über den Mitgliedsbeitrag diskutiert und eine Erhöhung im Beitragsjahr 2021 ins Auge gefasst.

Zu den angedachten Neuwahlen führte der Vorsitzende an, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehe und ermunterte die Mitglieder mit der Aussage: "Jeder kann auf seine eigene Art und Weise Verantwortung übernehmen und den Vorstandsposten ausfüllen." Er sicherte seine Unterstützung beim Übergang zu. Der Vorstand bleibt weiterhin kommissarisch ein Jahr im Amt und nutzt diese Zeit, einen Nachfolger zu finden.

"Wir sollten uns schon Gedanken über unsere eigene Sicherheit im Verbund mit den Europäern machen, damit wir vor Überraschungen sicher sind. Jedes Land ist gut beraten, seine Grenzen, sein Territorium und seiner Bevölkerung ein hohes Maß an Sicherheit, Schutz und Ordnung zu geben. Wir leben seit vielen Jahren und Jahrzehnten in Frieden und Freiheit, mit freier Meinungsäußerung, offenen Grenzen und im Austausch mit unseren Freunden und Nachbarn. Ein herzliches Vergelt´s Gott gilt dem Vorsitzenden Hans Bäte und seinem Vorstand für die ehrenamtliche Vereinsarbeit mit seinen vielfältigen Betätigungen", sagte Bürgermeister Günter Kopp.

Kreisvorsitzender Thomas Semba dankte der Kameradschaft für die geleistete Arbeit und stellte fest, dass die Wahrnehmung der Bundeswehr kaum mehr in den Köpfen stattfinde. Der "Eiserne Vorhang" sei Geschichte und für viele nicht mehr im Gedächtnis. "Der Frieden ist keine Selbstverständlichkeit und die Abwehr aus eigener Stärke sollte man nicht vernachlässigen." Die Soldatenkameradschaften seien deshalb aufgerufen, die Jugendlichen an die Hand nehmen und die Botschaft der wichtigen Werte weiterzugeben, "denn sonst reißt die Kette der freiheitlichen, demokratischen Grundordnung."

Info:

Ehrungen

Für 40 Jahre Treue und Verbundenheit zur Reservistenkameradschaft wurden Alfons Scherle und Hans Bäte geehrt und mit einer Urkunde ausgezeichnet. Gleichzeitig würdigte man die großen Verdienste der beiden Jubilare und sprach ihnen dafür Dank und Anerkennung aus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.