05.09.2018 - 09:25 Uhr
KulmainOberpfalz

Kurgarten, Schifffahrt und viele Trauben

Die KAB Kulmain unternimmt einen Tagesausflug nach Franken.

Die Teilnehmer am Tagesausflug nach Franken stellen sich zu einem Erinnerungsfoto auf.
von Externer BeitragProfil

Die Region Steigerwald, mit Bad Kissingen und die Gegend um Volkach waren die Ziele eines Tagesausflugs der KAB Kulmain. 47 Teilnehmer machten sich bei durchwachsenem Wetter auf den Weg ins Frankenland. In Bad Kissingen gab es bei einer Stadtführung Wissenswertes über die alte Bäderstadt in Unterfranken. Der Kurort ist bayerisches Staatsbad und besitzt das größte Ensemble historischer Kurbauten, die im bayerischen Klassizismus, insbesondere unter Ludwig I., um den Kurgarten errichtet wurden. Nach einem Spaziergang durch den Kurpark besichtigten die Kulmainer auch mehrere Kurbauten und verweilten auch kurz beim Kurkonzert. Bad Kissingen ist eine von elf traditionsreichen europäischen Kurstädten, die als Great Spas of Europe (englisch für: Bedeutende Kurorte Europas) einen Eintrag als Unesco-Welterbe anstreben. Bad Kissingen besitzt sieben Heilquellen, die für therapeutische Zwecke genutzt werden. Im Sommer 2012 erhielt Bad Kissingen die Auszeichnung „Rosenstadt“.

Nach einer kurzen Mittagspause ging die Fahrt weiter nach Volkach, hier genoss die Reisegruppe eine 90-minütige Mainschleifenrundfahrt auf dem Fahrgastschiff „Udine“.

Anschließend stand ein Besuch im Gastronomiebetrieb der Familie Wagner im Weinbauort Oberschwarzach auf dem Plan. Mit dem Bus ging es dann in den Weinberg am Herrenberg, von den Einheimischen auch „Oberschwarzacher Hörnla“ genannt. Hier gab Frank Wagner im Weinberg Informationen zum fränkischen Weinbau, alle staunten über die üppige Traubenpracht. Viele naschten auch etwas davon. Nach einer kurzen Wanderung erreichte die Gruppe die nach einer Weinbergsbereinigung als „Gedenkstein“ mitten im Weinberg errichtete Kapelle der 14 Nothelfer. Nachdem Frank Wagner über die Entstehungsgeschichte der kleinen Kapelle mit dem markanten Zeltdach erzählt hatte, sang die Gruppe im Kirchlein noch gemeinsam „Großer Gott wir loben dich“ und „Segne du Maria“. Anschließend gab es neben der Kapelle direkt im Weinberg noch eine kleine Weinprobe. Das Vordach der Kapelle bot guten Schutz während eines kurzen aber intensiven Regenschauers. Der verzog sich aber schnell, dann genossen die Ausflügler von der Kapelle aus einen wunderbaren weiten Blick bis nach Kitzingen, Münsterschwarzach, Volkach und Schweinfurt. Danach ging es zurück nach Oberschwarzach. In der von den Wagners zu einem rustikalen Gastraum umgebauten alten Scheune gab es Gelegenheit, weitere Weine zu kosten und ein leckeres Essen einzunehmen.

Schnell verging die Zeit und Norbert Stahl steuerte den Bus wieder sicher in die Heimat zurück. Ein großer Dank galt Vorsitzendem Josef Hofmann und seiner Frau Ingrid für die mustergültige Organisation und Begleitung. Der schöne Tag im Frankenland wird den Teilnehmern der Fahrt sicher lange in Erinnerung bleiben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.