05.04.2019 - 15:37 Uhr
KulmainOberpfalz

Lauter Macherinnen

MMit vielfältigen Freizeit- und Bildungsangeboten bereichert der Katholische Frauenbund Kulmain den Veranstaltungskalender. Davon profitieren die Bürger, aber auch soziale Einrichtungen.

Das Führungsteam, (von links) Theresia Horn, Anni Lautenbacher, Rita König, Doris Kellner, Martina Amtmann, Roswitha Schobert und Petra Tretter, erstellt jedes Jahr ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm – nicht nur für Mitglieder des Frauenbundes.
von Arnold KochProfil

Wie Anni Lautenbacher als Sprecherin des Führungsteams erklärte, zählt der Kulmainer Frauenbund 118 Mitglieder. Ihnen dankte sie für das gute Zusammenwirken bei den Aktionen. Ein besonderes Lob zollte sie Rita König und Doris Kellner für ihre Unterstützung. Schriftführerin Rita König berichtete von 15 Geburtstagsbesuchen, der Teilnahme am internen Bezirkstag in Speinshart und der Bezirksbildungskonferenz auf Diözesan- und Bezirksebene in Pressath.

2018 begann mit einem Faschingsnachmittag, einer Küchlbackvorführung mit Claudia Porst und dem Basteln für den Verkauf am Palmsonntag. Pfarrer i.R. Helmut Süß leitete den Einkehrtag zusammen mit dem Seniorenkreis Anfang März. Erstmals schloss sich der Zweigverein dem Weltgebetstag in Immenreuth an und unterstützte dabei den dortigen Bibelkreis sowie die evangelische Pfarrgemeinde. Weiter erinnert die Rednerin an das Heilfasten nach Hildegard von Bingen unter der Leitung von Gerda Ogermann mit der bisher größten Teilnehmerzahl, eine Anbetungsstunde, die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen, den Blumenschmuck für den Marienaltar und eine Maiandacht. Zu Fronleichnam gestaltete man den Altar im Sonnenweg und nahm an den Feierlichkeiten zum Fronleichnamsfest teil. Anfang Juni beteten die Mitglieder die Kreuzweg-Andacht am Armesberg und besuchten das Fest des Heimatsvereins Witzlasreuth. Beim Bürgerfest im Juli verkauften die Damen Kaffee und Kuchen.

Es folgten ein nicht so gut angenommener Herbstabend Ende September, Rosenkranz in der Pfarrkirche und im November beim Jahresessen Ehrungen von Mitgliedern für 40-jährige Treue. Eine Adventfeier Anfang Dezember beendete das Jahr.

Der Ortsverein unterstützte die Stifteaktion des Komitees des Weltgebetstags der Frauen mit 50 Kilogramm. Zusammen mit konnte die Projektsumme von 33 000 Euro für syrische Flüchtlingskinder im Libanon gesammelt werden.

Schatzmeisterin Doris Kellner gab einen Überblick über die Finanzen. Der Erlös aus der Bastelaktion in Höhe von 1250 Euro wurde gespendet. 500 Euro gingen an die Helfer vor Ort, jeweils 250 Euro für die Heizung und Kirchensanierung an die Pfarrei sowie an Pfarrvikar Dr. Justin Kishimbe für sein Heimatprojekt. Kellners Angaben bestätigten Carola Eschenweck und Michaela Schultes.

Bürgermeister Günther Kopp dankte dem Frauenbund für sein umfangreiches Jahresprogramm. Dieser trete für ein frauenfreundliches Berufs- und Lebensbild ein und sorge für Verbesserungen sowie vielfältige Bildungsangebote. Abschließend bat Anni Lautenbacher, Werbung für den Ortsverein zu machen, damit neue Mitglieder gewonnen werden können. Die Versammlung hatte mit einem Totengedenken, besonders für Elisabeth Streim aus Witzlasreuth und Rita Völkl aus Erbendorf, begonnen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.