16.05.2019 - 15:28 Uhr
KulmainOberpfalz

Ohne Strom (noch) nichts los

Die Baustelle am Alten Feuerwehrhaus in Kulmain ruht derzeit. Der Starkstromanschluss ist für den Kran noch nicht hergestellt. Ungeachtet dessen hat der Gemeinderat in seiner nichtöffentlichen April-Sitzung vom April drei Aufträge vergeben.

Das Alte Feuerwehrhaus ist bereits eingerüstet. Gut, dafür braucht es auch keinen Starkstromanschluss. Dieser wird für den Baukran benötigt, ohne den die Sanierungsarbeiten nicht beginnen können. Die Gemeinde wartet nun auf die Installation durch Energieunternehmen.
von Bernhard KreuzerProfil

Sie betrafen die Dachdecker-, Spengler- und Zimmererarbeiten am Alten Feuerwehrhaus. Diese vergab der Gemeinderat an die Firma Kraus aus Mähring zum Bruttopreis von 77 450 Euro. Die Baumeisterarbeiten der Firma Wurzelbacher aus Freihung zu. Der Auftragswert liegt hier bei 37 360 Euro. Weitere 2470 Euro werden für die Sanitärarbeiten aufgewendet. Diese übernimmt die Firma Münzer aus Schauenstein.

Elf Kinderspielplätze hat die Gemeinde Kulmain. Einer von ihnen ist in Witzlasreuth. Dort gibt es Handlungsbedarf. Bei einer Besichtigung hatten Bürgermeister Günter Kopp und Vertreter des Heimatverein Witzlasreuth festgestellt, dass an der alten Schaukel an verschiedenen Stellen Spuren von Fäulnis zu finden sind und dadurch ein Sicherheitsrisiko besteht.

Seit vielen Jahren pflege der Heimatverein den Kinderspielplatz, führte Günter Kopp in der Sitzung aus. Neben dem Abbau der maroden Schaukel bedürfe in gewissen Bereichen der Spielturm einer Ertüchtigung. Auch der Zaun zur Straßenseite müsse ausgebessert werden.

An die Gemeinde hatte der Heimatverein den Wunsch herangetragen, neben einer neuen Schaukel auch eine Vogelnestschaukel aus Metall anzuschaffen. Spielturm und Einzäunung sollen ausgebessert werden.

Die Vereinsverantwortlichen sicherten eine finanzielle Beteiligung sowie die Übernahme der anfallenden Ausbesserungs- und Aufstellarbeiten in Eigenregie zu, teilte Kopp mit. Gleichzeitig erinnerte er an die Verpflichtung der Gemeinde zur Pflege und Unterhalt ihrer Spielplätze. Den Vereinen und Feuerwehren, die diese Arbeiten übernehmen, gelte deshalb großer Dank. Den erforderlichen Anschaffungen für die Ausbesserungsarbeiten und der Neuanschaffung einer Vogelnestschaukel stimmte der Gemeinderat zu.

Die Generalsanierung von Bürgerhaus und Schulturnhalle bedarf nunmehr doch einer schulaufsichtlichen Genehmigung. Corina Reinert vom gemeindlichen Bauamt sprach diese zusätzliche Forderung an. Von der Regierung sei zwar die schulaufsichtliche Genehmigung erteilt worden, nachzureichen seien aber noch eine Stellungnahme der örtlichen Schulleitung und ein zustimmender Beschluss des Gemeinderates zum aktuellen Planungsstand. Für das Gremium war dies allerdings nur eine reine Formsache.

In einem weiteren Beschluss gaben die Räte der die Nutzungsänderung eines Einfamilienhauses, Flur-Nummer 442/3 in der Gemarkung Kulmain, ihre Zustimmung. Durch zwei Anbauten soll es zu einem Zweifamilienhaus aufgewertet werden.

Hintergrund:

3870 Euro weniger

Die Finanzen der Kommune standen nochmals kurz auf der Tagesordnung des Gemeinderates. Das Gremium genehmigte die Jahresrechnung für das Jahr 2018 einstimmig. Das Zahlenwerk erläuterte detailliert Geschäftsleiterin Katrin König. Demnach schließt der Verwaltungshaushalt des vergangenen Jahres mit 4 131 080 und der Vermögenshaushalt mit 3 080 120 Euro ab. Die Gesamtsumme des ausgeglichenen Haushalts beträgt somit 7 211 200 Euro.

Bei der Rechnungslegung ergaben sich kleinere Verschiebungen, so dass auch das Haushaltskonsolidierungskonzept geringfügigen Änderungen unterworfen war. So sanken die freiwilligen Leistungen gegenüber 2017 um 3870 Euro. Der Gemeinderat stimmte der Änderung zu.

Aus dem Gemeinderat:

Spielhaus für Kindergarten

Neben den Auftragvergaben für das Alte Feuerwehrhaus stimmte der Gemeinderat in der nichöffentlichen Sitzung des Vormonats der Anschaffung eines Plotters für den Ausdruck größerer Schriftformate bei der Firma Kipp+Poffo aus Kulmbach zu. Die Firma Lehner und Raps aus Weidenberg hat die pulverbeschichete Info-Stehle für die Daddy-Anlage für 3195 Euro geliefert.

Die Räte beschlossen weiter, die Straßengräben in verschiedenen Ortsteilen putzen und Straßenrisse, dort wo es notwendig ist, ausbessern zu lassen.

Die Gemeinde wird sich weiter am Kauf von Spielfahrzeugen sowie der Anschaffung eines Spielhauses für den Kindergarten beteiligen. Sie übernimmt die Bodenarbeiten für die Fundamente im Krippenbereich.

Zustimmung gab es für die Sanierung der Wände des Klärbeckens der Kläranlage in Witzlasreuth. Schadhafte Stellen sollen abgestrahlt und mit Spritzbeton ausgebessert werden.

Ein erfreuliches Ereignis bereicherte die Sitzung. Bürgermeister Günter Kopp und das ganze Gremium gratulierten Gemeinderätin Bianca Greger zur Geburt ihres dritten Kindes. Elisa. Für die kleine Erdenbürgerin war die überreichte Sparbüchse mit Inhalt bestimmt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.