09.09.2020 - 13:32 Uhr
KulmainOberpfalz

Paralympics-Sportler Gerd Schönfelder wird 50: Nie unterkriegen lassen

Die Gemeinde und politische Weggefährten sparen nicht mit Glückwünschen und Lob für den Kulmainer Paralympics-Sportler Gerd Schönfelder zu dessen 50. Geburtstag.

Zu seinem 50. Geburtstag gratulierten Gerd Schönfelder (Dritter von rechts) neben seiner Frau Christina und Sohn Leopold auch (von links) Matthias Grundler (Fraktionsvorsitzender Zukunftsliste), Bürgermeister und stellvertretender Landrat Günter Kopp sowie Julia Wegmann (Zukunftsliste) mit Tochter Marlene.
von Externer BeitragProfil

Ohne große Feier ging das Geburtstagsjubiläum des Ehrenbürgers, Dritten Bürgermeisters und Kreisrates Gerd Schönfelder über die Bühne. Aufgrund der besonderen Umstände verzichtete der Jubilar auf eine Feier und freute sich im kleinen Kreise über die vielen Glückwünsche und Gratulationen, die auch über die sozialen Netzwerke eingingen. Bürgermeister Günter Kopp gratulierte im Namen der Gemeinde Kulmain und als stellvertretender Landrat für den Landkreis Tirschenreuth verbunden mit der Übergabe von kleinen kommunalen Geschenken als Zeichen des Dankes, der Anerkennung und Wertschätzung für die geleisteten Dienste und Einsätze auf ehrenamtlicher Basis.

„Mit 50 Lebensjahren hast du viele positive Eindrücke und Erfahrungen sammeln können, bist aber auch von negativen Einwirkungen nicht verschont geblieben. Nach deinem schlimmen Unfall hast du dich nicht fallen lassen und mit Hilfe deiner Familie und Freunde sowie großer individueller Motivation den Weg in die Gesellschaft zurückgefunden. Deine großartigen Erfolge bei den Paralympics und Weltmeisterschaften spiegeln sich darin nieder und zeigen, dass man mit Willenskraft, Ausdauer, Leidenschaft und Überzeugung Vieles bewirken und leisten kann“, sagte der Bürgermeister.

Vor zwei Jahren wurde der Kulmainer Sportler in die "Hall of Fame des deutschen Sports" aufgenommen

Kulmain

Gerd Schönfelder ist ein sehr positiv denkender Mensch, dem Freundschaften wichtig sind und der die Kontakte zu seinen früheren Sportkameraden, Freunden, Funktionären und Unterstützern sucht, um mit ihnen regelmäßig über die gemeinsamen Erlebnisse zu sprechen und sich auszutauschen, denn die Vergangenheit sei wichtig, und das Tor für die Gegenwart und Zukunft. Seine Frau Christina, die Kinder Emilia und Leopold sowie die Eltern Alwin und Otti sind sein großer Rückhalt. Auf sie ist immer Verlass und die Familienmitglieder bilden den großen Rückhalt, damit der Sportler seine Aufgaben als Skitrainer und Repräsentant sportlicher Organisationen erledigen kann.

„Du bist immer ein freundlicher, sympathischer, aufgeschlossener Zeitgenosse und Freund geblieben, auf dessen Unterstützung und Hilfe man in den unterschiedlichen ehrenamtlichen Bereichen immer bauen konnte. Gerade die Kinder und Jugendlichen haben mit der Organisation des regelmäßigen Ferienprogramms sicherlich ihren Spaß, Freude und Abwechslung in den Sommermonaten genießen können“, betonte der Bürgermeister. "Für deinen unermüdlichen Einsatz und die Bereitschaft im öffentlichen Leben mitzuwirken, kreative Ideen und Vorstellungen einfließen zu lassen, Verantwortung zu übernehmen und im Interesse der Gemeinschaft selbstlos zu agieren, dafür gebührt dir ein aufrichtiges und herzliches Vergelt´s Gott. Wir freuen uns und sind sehr stolz, dich in unserer Mitte zu wissen und mit dir weitere Projekte und Aktionen anzustoßen. Bleib gesund und deinen Prinzipien treu, denn wir brauchen deinen Tatendrang, um miteinander die auf uns zukommenden Herausforderungen anzugehen und zu meistern."

Auch der Fraktionsvorsitzende der „Zukunftsliste“ im Kreistag Matthias Grundler und die Fraktionsmitglieder übermittelten dem Geburtstagskind die besten Glückwünsche und dankten dem Jubilar für die humane, offene und freundschaftliche Zusammenarbeit im Kreistag.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.