04.02.2019 - 16:16 Uhr
KulmainOberpfalz

Viertklässler im Herz der Gemeinde

Bis Oktober 2018 brauchen die Kulmainer Grundschüler nur das Stockwerk zu wechseln, um mit dem Bürgermeister zu reden. Inzwischen müssen sie etwas weiter gehen, dafür gibt es Neues zu entdecken.

Geschäftsstellenleiterin Kathrin König (sitzend) und Bürgermeister Günter Kopp (rechts) erklären den Viertklässlern und ihrer Lehrerin Anna Hofmann (Zweite von rechts) ihre Aufgabengebiete.
von Josef ZaglmannProfil

Sieben Jahre war die Gemeindekanzlei im Obergeschoss der Grundschule untergebracht. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten ist die Verwaltung am im Oktober des Vorjahres wieder in ihre früheren Amtsräume eingezogen. Beim Gespräch mit Bürgermeister Günter Kopp besichtigen die Schüler der vierten Klasse der Grundschule auch die Räumlichkeiten.

"Zusammenleben in der Gemeinde", heißt eines der Lernfelder im Lehrplan für den Heimat- und Sachunterricht der vierten Jahrgangsstufe. Zur Vertiefung des Lernstoffes unternahm Lehramtsanwärterin Anna Hofmann mit den Mädchen und Buben einen Unterrichtsgang ins Rathaus. Bürgermeister Günter Kopp begrüßte seine Gäste mit Handschlag, führte sie danach durch die Amtsräume und stellte ihnen die Mitarbeiter in der Gemeindeverwaltung vor. Christine Bayer vom Einwohnermelde- und Passamt sowie Geschäftsleiterin Kathrin König erläuterten ihre Aufgabenbereiche.

"Als Bürgermeister muss ich meine Gemeinde nach außen hin vertreten und alle anfallenden Amtsgeschäfte erledigen", begann Kopp seine Erklärungen in seinem Amtszimmer. 2280 Einwohner zähle die Flächengemeinde mit 19 Ortsteilen. Regelmäßig müsse er Gemeinderatssitzungen einberufen und die Beschlüsse des Gremiums umsetzen. Bei den Bürgerversammlungen habe er Rede und Antwort zu stehen und die Wünsche sowie Anregungen der Teilnehmer entgegenzunehmen.

"Meine Arbeitstage sind manchmal ziemlich lang", berichtete er auf Anfrage, "denn am Abend muss ich manchmal noch die Veranstaltungen der Vereine besuchen, Sitzungen leiten oder Termine als stellvertretender Landrat wahrnehmen." Er habe zwar genau festgelegte Sprechstunden, aber für die Bürger sei er auch außerhalb dieser Termine jederzeit zu sprechen. Zu seinen angenehmen Aufgaben gehörten die Gratulationen bei runden Geburtstagen, Begrüßung der Neugeborenen und die Ehrungen von verdienten Mitbürgern, berichtete Kopp.

"Wann wird unsere Turnhalle saniert?", "Gibt es eine Schule für den Bürgermeister?" "Wie lange sind Sie schon Bürgermeister?" und "Werden Sie im Jahr 2020 wieder kandidieren?", waren einige Fragen, die die Schüler vorbereitet hatten. Einige von ihnen wollen beim Tag der offenen Tür am 11. Mai mit ihren Eltern noch einmal zur Besichtigung kommen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.