08.05.2019 - 13:41 Uhr
Kulz bei ThansteinOberpfalz

Ranger stärken den Naturpark

Kontrollgänge in der Schwarzachaue oder Beratung zu Blühflächen: Als Mittler zwischen Mensch und Natur kann der Verein "Naturpark Oberpfälzer Wald" zwei Ranger einstellen. Geplant ist eine Kooperation mit Kindergärten und Schulen.

Landrat Thomas Ebeling (ab Zweiter von rechts) als Vorsitzender des Vereins Naturpark Oberpfälzer Wald, Geschäftsführer Christian Meyer, Mitarbeiter Markus Kurz, Touristik-Chefin Alexandra Beier und der Thansteiner Bürgermeister Walter Schauer sowie Gebietsbetreuerin Birgit Simmeth (rechts) freuen sich mit Vereinsmitgliedern über die gelungene neue Unterstellhütte am Besucherparkplatz Kulzer Moos.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Landrat Thomas Ebeling begrüßte als Vorsitzender einen Teil der Teilnehmer vorab an der neuen Unterstellhütte am Besucherparkplatz Kulzer Moos. Anschließend eröffnete er die Mitgliederversammlung im Gasthaus "Krämerhof". Der Verein "Naturpark Oberpfälzer Wald" hat 48 Mitglieder (Landkreis, 22 Gemeinden, 11 Vereine/Verbände, 14 Privatpersonen). Als Nachfolger für den verstorbenen Kassenwart Helmut Hempel wurde Herbert Vogl (Neunburg) gewählt.

Artenhilfsprogramm

Es folgte der Rechenschaftsbericht durch Markus Kurz und Birgit Simmeth. Im Jahr 2018 wurden 19 Landespflege-Maßnahmen für knapp 181 500 Euro bei der Regierung beantragt (Eigenanteil 21 900 Euro), darunter ein floristisches Artenhilfsprogramm für den gesamten Landkreis (Kartierung seltenster Pflanzen und Sofortmaßnahmen). Projekte waren auch der Naturlehrpfad "Rittersteig" in Trausnitz und eine Paddler-Anlegestelle in Nabburg. Über einen Topf der Unteren Naturschutzbehörde wurden zwölf Kleinstmaßnahmen (knapp 9000 Euro) abgewickelt, wie "Geburtshilfe für Gelbbauchunke".

Geschäftsführer Christian Meyer stellte das Jahresbauprogramm 2019 (siehe Kasten) vor, welches einstimmig genehmigt wurde. Neu ist die bundesweite Auszeichnung "Naturpark-Kita" bzw. "Naturpark Schule". Wie Landrat Thomas Ebeling erläuterte, soll das Projekt die partnerschaftliche Kooperation unterstützen. Die erste Vereinbarung wird nächste Woche in Trausnitz zwischen Naturparkverein, Gemeinde, Landkindergarten und Grundschule unterzeichnet. Weitere Anfragen gibt es aus Pfreimd und Winklarn.

Zwei Vollzeitstellen

Aufgeschlossen zeigten sich die Mitglieder auch zum Thema "Naturpark-Ranger", als wesentlichen Bestandteil der "Naturoffensive Bayern" von Ministerpräsidenten Markus Söder. Wie Geschäftsführer Meyer erläuterte, stehen dem Verein zwei Ranger in Vollzeit zu, wobei die Personalkosten mit 90 Prozent bezuschusst werden. Tätigkeitsfelder seien Führungen, Beratung zu Naturschutzprogrammen, Kontrollgänge in sensiblen Räumen, Qualitätssicherung von Lehrpfaden, Wander- und Radwegen und das Aufhängen von Fledermauskästen. "Wir müssen abwarten, ob geeignete Bewerbungen eingehen", meinte Ebeling. Zwecks Kulap-Maßnahme "Flurbereinigungs-Hecken" wurde informiert, dass sich Schnellentschlossene noch bei Markus Kurz melden können. Bei der Bayern-Tour-Natur 2019 bietet der Verein bis Oktober Wanderungen im Kulzer Moos, im Naturschutzgebiet Pfahl, im Taubenwiesbachtal sowie im Naturschutzgebiet bei Bodenwöhr und im Charlottenhofer Weihergebiet an. Enger Kontakt besteht zum Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald. Leiterin Alexandra Beier informierte über die Qualitätsverbesserung der Wanderwege (Bericht folgt).

Jahresbauprogramm 2019:

Naturparkverein hat viel vor

n Landschaftspflege

18 Maßnahmen mit voraussichtlichen Kosten von 200 000 Euro. Vorgesehene Finanzierung: staatliche Förderung 145 050 Euro; Eigenanteil Gemeinden/Verbände 25 150 Euro; Naturparkverein 29 800 Euro. Projekte wie Pflege der Serpentinfarn-Standorte (Bereich Oberviechtach/Schönsee) und Hochfels Stadlern; Mahd von Orchideenwiesen; Steinbruch-Freistellung für Uhu; Optimierung Rebhuhnprojekt Gleiritsch; Gehölzentfernungen u.a. im Charlottenhofer Weihergebiet; Förderung Anlage privater Streuobstwiesen, Hecken und Blühflächen.

n Einrichtungsmaßnahmen

14 Projekte mit voraussichtlichen Kosten von 132 000 Euro (staatliche Förderung 67 000 Euro; Gemeinden/Verbände 45 850 Euro; Eigenanteil Naturparkverein 19 150 Euro). Geplant sind beispielsweise: Neubeschilderung Naturparkgebiet; „Landschafts-Kino“ beim Böhmerwaldturm; Infopunkt „Steinerner Steffl“ am Eixendorfer See; Restaurierung Tierpfotenstelen in Wernberg-Köblitz; neue Karten, Tafeln und Flyer (wie für Naturlehrpfad Murner See); Beschilderung von zwei Rundwanderwegen in Guteneck; Erneuerung der Zuwege im Kulzer Moos; Bootsanlegestelle an der Naab bei Schwarzenfeld.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.