17.04.2019 - 08:42 Uhr
Lennesrieth bei WaldthurnOberpfalz

Bei Lennesriether Feuerwehr alles im Lot

Bei der Jahreshauptversammlung stehen Rückblicke des Vorsitzenden und des Kommandanten, Beförderungen, Neuaufnahmen und Ehrungen im Mittelpunkt. Die Wehr ist für die Zukunft gerüstet.

70 Jahre ist Max Stahl (Zweiter von links) aus Albersrieth bei der Lennesrieth Wehr. Konstantin Stahl (Fünfter von links) und Valentina Stahl (Fünfte von rechts) sind neu in der Wehr. Weiter im Bild: Beförderte Feuerwehrmänner und der aktive Feuerwehrmann Werner Ertl (rechts) der für seinen 40-jährigen aktiven Dienst geehrte wurde.
von Franz VölklProfil

Vorsitzender Christian Weig konnte eine Vielzahl an Feuerwehrmitgliedern willkommen heißen.Weig sprach von der Beteiligung des Vereins am Bürgerfest, Fronleichnam, Jakobi-, Pfarrfest und Volkstrauertag. Auch zu Ehren des Regensburger Diözesanbischofs Rudolf Voderholzer bei dessen Besuch in Waldthurn rückten die Feuerwehrfrauen und -männer aus. Mit „voller Zugkraft“ beteiligte man sich am Seilziehwettbewerb der Fahrenbergauswahl. Für den beruflich verhinderten Kassenchef Stefan Weig verlas der Vorsitzende dessen Bericht und stellte einen zufriedenstellenden Kassenbestand der 172 Mitglieder zählenden Feuerwehr dar.

Als Neumitglieder wurden per Handschlag Valentina Stahl aus Frankenrieth, Konstantin Stahl aus Albersrieth, der Pleysteiner Andreas Weig und der Brunnhofer Richard Völkl in die Reihen aufgenommen.

Als passive Mitglieder wurden für 50-jährige Mitgliedschaft Paul Stiebitz, Paul Völkl, Alois Uschold und Ernst Weig geehrt. Johann Vitzthum ist 60 Jahre Mitglied in der Feuerwehr. Max Stahl hält seit 70 Jahren der Wehr die Treue. Dorfsprecher Werner Ertl wurde für 40-jährige aktive Mitgliedschaft geehrt. Nicht nur Ehrungen, sondern auch Beförderungen standen auf dem Programm. Michael Stahl (Weiden) kann sich zukünftig Löschmeister nennen. Pauli Bodensteiner und Robert Bodensteiner sind nun Hauptfeuerwehrmänner und Alexander Anzer, Matthias Voith, Christian Weig, Martin Vitzthum und Johannes Weig sind nun Oberfeuerwehrmänner.

Kommandant Georg Wittmann referierte über insgesamt 12 Einsätze mit 63 Feuerwehrdienstleistenden. So sei man im März 2018 zu einem Verkehrsunfall zwischen Grafenreuth und Remmelberg geeilt. Zu einen Scheunenbrand in Waldau sei man zwar alarmiert worden, mussten aber nicht eingreifen. Ein Kleinbrand an einem Lagerhaus in Ottenrieth wurde gelöscht. Auch bei einem LKW-Verkehrsunfall zwischen Waldthurn und Neuenhammer war man im Einsatz.

Bei zwei Unfällen an der Lennesriether Kreuzung sei man bei der Absicherung des Unfalls eingesetzt gewesen. Zwölf Feurwehrdienstleistende haben im Oktober 2018 die Leistungsprüfung abgelegt. Wittmann bat die etwas „älteren Feuerwehrkräfte“ sich beim 100-jährigen Jubiläum der KLJB Waldthurn auf der Lennesriether Steffelbauernwiese als Ordnungskräfte der Wehr mit einzubringen. „Die jungen Feuerwehrmänner sind meistens bei der Landjugend selbst mit eingebunden“.

Vorsitzender Weig berichtete auf Anfrage, dass man die Rückstände der letzten Jahre für die Beitragseinziehung eingeholt habe und man auf aktuellem Stand sei. Er stellte auch einen Vereinsausflug zusammen mit der Jungen Union Waldthurn in Aussicht. Matthias Schmidt aus der Marktgemeinde Waidhaus stellte sich kurz als neuer Kreisbrandmeister vor.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.