Simon Griesbach gewinnt Gartenkonzert: „Monobo Son“ tritt am Haselranken auf

Lennesrieth bei Waldthurn
04.08.2022 - 09:55 Uhr

Ein Konzert mit über 140 Leuten im eigenen Garten – das erlebt nicht jeder. Simon Griesbach aus Lennesrieth nun schon. Dank der sozialen Netzwerke lieferte die Band „Monobo Son“ in seinem Garten eine Bühnenshow ab.

Die Band "Monobo Son" verwandelt den Garten von Simon Griesbach (vorne links neben Posaunisten) in eine Open-Air-Konzertbühne. Griesbach hatte in den sozialen Medien den Auftritt gewonnen.

Sowas hatte der Lennesriether Haselranken noch nicht erlebt. Simon Griesbach hatte sich über die sozialen Medien um ein Gartenkonzert der Mundartgruppe „Monobo Son“ aus Oberbayern beworben und hatte Glück: Er gewann und die fünf Vollblutmusiker reisten tatsächlich an.

Da die Voraussetzung der Tour die Anreise mit dem 9-Euro-Ticket der Bahn war, fuhr die Band von München mit dem Alex-Zug nach Weiden, stieg in den Bahnbus um und traf schließlich an der Bushaltestelle am Lennesriether Friedhof ein.

Garten wird zur Bühne

Dort holte sie Griesbach ab, die Fünf gaben im Bushaltehäuschen die ersten musikalischen Töne von sich und marschierten dann, nach einem kurzen Plausch mit Bürgermeister Josef Beimler, zum Konzertareal – dem Garten der Familie Griesbach. Der Gewinner hatte kurzerhand mit Hilfe von Andy Fritsch aus Obertresenfeld den hübschen Garten in einen Open-Air-Konzertgarten mit Bühne und Beleuchtung umfunktioniert. Das Schlagzeug hatte sich die Band beim Albersriether Konstantin Stahl ausgeliehen.

Um die 140 Konzertbesucher waren gekommen und waren von der Musik der Band mit dem ungewöhnlichen Namen begeistert. „Wir waren insgesamt 5 Stunden und 37 Minuten unterwegs, bis wir in Lennesrieth gelandet sind“, sagte Manuel Winbeck, der Sänger und Gründer der Folk/Pop-Formation, der auch Mitglied der Band „LaBrassBanda“ ist. Musikalisch ist die Band ein Vertreter der neuen bayerischen Musik. Sie vermischt klassische Musik, Brass, Jazz sowie elektronische Klänge.

Hymne auf Ottilie

Mit ihren Instrumenten brachten die Musiker den Griesbachgarten zum Brodeln. Bei der bayerischen Mundart fühlten sich alle sofort zu Hause. Der Rhythmus der Band ging sofort ins Blut der Haselrankerer. Die Musiker lebten den Abend, teils barfüßig in jedem ihrer Musikstücke.

So auch beim Lied über die Ottilie, einer Hymne auf ihre 75-jährige Wirtin in Oberbayern – die eigentlich Anni heißt, wobei sich Ottilie aber besser reimt. Von Tanznummern bis zur Gartenpolonaise war alles dabei. Diejenigen, die sich vorerst auf vereinzelten Bänken niedergelassen hatten, waren im Laufe des Konzerts schnell aufgesprungen. Musikalische Leidenschaft pur war bei der Band zu spüren. Nicht fehlen durfte auch der Song von der „Wienerin“.

Service:

Weitere Auftritte von "Monobo Son" in der Oberpfalz

  • 27. August: Sommersünde Weiden, Regionalbibliothek
  • 13. Oktober: 10 Jahre "Monobo Son", Muffathalle München
  • 20. August: Alte Mälzerei, Regensburg
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.