29.01.2020 - 21:48 Uhr
LeuchtenbergOberpfalz

Keine "Burgfestspiele" mehr in Leuchtenberg

Die "Burgfestspiele Leuchtenberg" sind Geschichte. Zumindest der Name. Ab der kommenden Spielzeit wird die Veranstaltungsreihe "Sommerfestspiele Landestheater Oberpfalz" heißen. Das teilt LTO-Geschäftsführer Wolfgang Meidenbauer mit.

Die „Burgfestspiele Leuchtenberg“ sind seit der Gründung des Landestheaters Oberpfalz vor zehn Jahren Teil des Sommerspielplans. Zusätzliche Spielorte und eine klarere Begrifflichkeit machen nun eine Umbenennung nötig.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

"Bei der Erstellung des Sommerspielplans wurde deutlich, wie viele Spielorte wir zwischen Mai und August in der Region inzwischen bespielen", erläutert der LTO-Chef am Mittwoch. Unter anderem sind dies in der kommenden Theatersaison Grafenwöhr, Vohenstrauß, Waldeck, Neusath-Perschen, Speinshart und Konnersreuth. "Der bisherige Name wird dieser Entwicklung nicht mehr gerecht und ist auch nicht mehr zeitgemäß. Im Jubiläumsjahr bietet es sich an, den nächsten Schritt zu machen und sich begrifflich von der Burg Leuchtenberg zu lösen."

Durch die Umbenennung haben die traditionellen, überregional bekannten Festspiele nun marketingtechnisch auch das LTO-Branding. Ähnlich wie der Kulturherbst des Landestheaters in Vohenstrauß. "Natürlich hat das auch in den Überlegungen eine Rolle gespielt", sagt Meidenbauer. Als eines von nur zwei professionellen, staatlich geförderten Theatern mit ganzjährigem Betrieb in der Oberpfalz sei es nötig, das Profil "LTO" weiter zu schärfen. "Da gibt es noch Nachholbedarf", so Meidenbauer.

Natürlich bleiben laut LTO-Geschäftsführer die Leuchtenberger Inszenierungen trotzdem weiter der wichtigste Bestandteil des Festspielsommers. Die traditionellen Burgfestspiele gibt es seit nunmehr 37 Jahren. Erste Ansätze, die "Ur-Festspiele", existierten in Leuchtenberg bereits zwischen 1948 und 1950. Mit seiner Gründung übernahm das Landestheater Oberpfalz im Jahr 2009 die Ausrichtung der Festspiele.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.