21.04.2020 - 17:34 Uhr
LeuchtenbergOberpfalz

Landestheater sagt Kultursommer ab

Es war eigentlich zu erwarten, jetzt ist es für Theaterfreunde traurige Realität. Wegen der Coronakrise sieht sich das Landestheater Oberpfalz gezwungen, die Sommerfestspiele 2020 komplett abzusagen. Ein Hoffnungsschimmer aber bleibt.

Auf beeindruckendes Schauspiel bei den Sommerfestspielen des Landestheaters Oberpfalz (LTO) – wie hier 2019 bei „Amadeus“ auf der Burg Leuchtenberg – müssen die Theaterfreunde in diesem Jahr verzichten.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Bis zuletzt hatten die Offiziellen des Landestheaters Oberpfalz (LTO) Alternativen wie das Verschieben der Veranstaltungsreihe, die an mehreren Spielorten läuft, in den Spätsommer erwogen. Letztlich blieb aber nur die Absage aller 78 Vorstellungen der acht Produktionen übrig. Zuvor mussten bereits im März 7 Vorstellungen in der Regionalbibliothek Weiden und im Kloster Fockenfeld abgesagt werden.

"Es ist die schwerste Entscheidung, die ich als Geschäftsführer bisher treffen musste," bedauerte Wolfgang Meidenbauer in einer Pressemitteilung am Dienstag die Absage der Sommerfestspiele, ehemals "Burgfestspiele Leuchtenberg". "Die Unplanbarkeit der nächsten Monate macht aber eine Durchführung unmöglich. Die Gesundheit der Künstler und des Publikums hat für uns absolute Priorität. "

Karteninhaber können das Eintrittsgeld entweder spenden oder in einen Gutschein für spätere Vorstellungen umwandeln (siehe Infobox). Die rund 20 LTO-Mitarbeiter werden vorerst bis zum Herbst in Kurzarbeit geschickt, was bei den niedrigen Theatergagen einen herben Einschnitt darstelle. Trotzdem sei die Entscheidung durch die Mitarbeiter und die verantwortlichen Gremien einvernehmlich gefallen, so Meidenbauer.

Zwar stehe eine Entscheidung der Landesregierung bezüglich zugelassener Veranstaltungsgrößen und Auflagen noch aus, aber es sei "vollkommen unwahrscheinlich", dass Vorstellungen mit Hunderten Besuchern ohne gravierende Einschränkungen stattfinden könnten. "Das Problem ist, dass jedes Szenario zu umfänglichen wirtschaftlichen Belastungen bei hohem Planungsrisiko führt, etwa wenn wir nur ein Drittel der vorgesehenen Plätze besetzen, um den Sicherheitsabstand zu gewährleisten," erläutert Meidenbauer. "Wir rechnen auch nach dem Sommer noch mit Auflagen, aber wir konzentrieren nun alle Ressourcen darauf, den Kulturherbst in Vohenstrauß auch mit Sicherheitsvorkehrungen zu einem furiosen Wiedereinstieg ins Theaterleben zu gestalten."

"Einen letzten Hoffnungsschimmer wollen wir uns aber bewahren," macht der künstlerische Leiter Till Rickelt Mut: "Falls sich die Lage in den nächsten Monaten deutlich bessert, werden wir darauf kurzfristig reagieren." Das LTO sei sich des öffentlichen Auftrags, dem Publikum ein Angebot zu machen, sehr wohl bewusst.

Hinweise für Kartenbesitzer:

Für alle Besucher, die sich bereits Karten für die Sommerfestspiele gesichert haben, bietet das Landestheater Oberpfalz (LTO) zwei Möglichkeiten: Bei Vorlage der Karten lassen sich Tickets unkompliziert in Gutscheine umwandeln, dafür genügt eine E-Mail an info[at]landestheater-oberpfalz[dot]de oder ein Anruf beim Kartentelefon 09659/93100 (Mo – Fr, 8 – 12 Uhr).

Die Verantwortlichen machen aber auch deutlich, dass die Einnahmenausfälle eine Gefährdung des gesamten Theaters darstellen. „Die Gutscheine verschieben die Problematik leider nur auf später,“ sagte Wolfgang Meidenbauer. „Wir können im Herbst ja nicht einfach doppelt so viele Vorstellungen spielen.“ Deshalb freue man sich über jede gespendete Eintrittskarte. Auch dafür genüge eine kurze Nachricht oder ein Anruf. Spendenbescheinigungen werden bei vorliegender Adresse ausgestellt und zugesandt. (tos)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.