05.11.2018 - 17:44 Uhr
Liebenstein bei PlößbergOberpfalz

Ein Holzhaus auf der Lichtung

Über 1000 Mitarbeiter in 18 Firmen innerhalb Deutschlands. Das sind die beeindruckenden Eckdaten der Ziegler Group. Am Montagnachmittag erfolgte der Spatenstich für die neueste Baumaßnahme: ein Verwaltungsgebäude für 12 Millionen Euro.

Das neue Verwaltungsgebäude als visualisierte Nachtaufnahme.
von Norbert Grüner Kontakt Profil

Die Fertigstellung des Neubaus ist für den September 2019 geplant. Darin entsteht Raum für 100 Angestellte. Für sie sind dann auch ausreichend Parkplätze vorhanden. Michael Wachsmann, Prokurist der Ziegler Group und verantwortlich für das Projekt, sagte, dass zur Gruppe in den letzten Jahren neue Geschäftsfelder hinzugekommen seien. Im Kernbereich Holz sei in dieser Zeit ebenfalls enorm in die Wertschöpfungskette investiert worden.

Im Holzbereich ist die Gruppe in Plößberg und Pressath angesiedelt. Im Logistikbereich sind Firmen in Wiesau, Hof, Glauchau, Nürnberg und Hamburg integriert. Maschinenbau passiert in Burghausen und Cham. IT-seitig sei die Gruppe in der Nähe von Frankfurt aktiv. Im Dekobereich produziert Ziegler in Schönhaid. Umsatzmäßig ist man über die 300-Millionen-Euro-Grenze gesprungen - mit steigender Tendenz. Dreiviertel des verkauften Holzes gehe in den Export.

Um das alles zu verwalten, wurde der Personalbestand nahezu verdoppelt. Mit dem Büro "Brückner & Brückner" sei das Projekt entwickelt worden. Da Ziegler selbst im kommenden Jahr in den Zukunftsbereich des Holzhauses, das Brettsperrholz, investieren werde, habe es für die Architekten eine besondere Aufgabenstellung gegeben: Im Verwaltungsgebäude sollen alle Möglichkeiten aufgezeigt werden, die mit dieser Art des Bauens möglich sind. Somit werde das Gebäude neben seinem eigentlichen Zweck als Musterhaus dienen. Am Bau wirken fast ausschließlich Firmen aus dem Umkreis mit. Holzbau Riedl aus Waldthurn betreut den Auftrag hauptverantwortlich.

Architekt Peter Brückner meinte, dass, bezogen auf die Ziegler Group, von Anfang an festgestanden habe, dass das neue Verwaltungsgebäude im Wald entstehen müsse. Die Idee dafür lieferte die ehemalige Sägmühle, die in den Anfangszeiten auf einer Waldlichtung stand. Dieses Bild habe man adaptiert und als Vorbild für das neue Gebäude entwickelt. Im und am Haus soll alles vorkommen, was das Kernprodukt der Ziegler Group verkörpere, vom 18 Meter langen Holzstamm bis zu fertigen Möbeln. Wenn das Wetter mitspielt, sollen noch in diesem Jahr Keller und Treppenhäuser fertiggestellt werden. Ein viergeschossiges Holzhaus "ist in der Oberpfalz schon einmalig", sagte der Sprecher. Mit dem Bau werden Verwaltung und Industrie räumlich voneinander getrennt.

Landrat Wolfgang Lippert sagte, dass die Gruppe mit ihren Erfolgen mitverantwortlich dafür sei, dass der Landkreis viel selbstbewusster geworden ist. Der Neubau sei ein Beleg, dass sich Ziegler zur Region bekennt. Bürgermeister Lothar Müller erfüllt das Vorhaben mit "Stolz und Freude". Er bedankte sich bei der Stadt Bärnau, die in die Bresche gesprungen sei, als es darum ging, Ausgleichsflächen zu schaffen.

Spatenstich für das neue Verwaltungsgebäude der Ziegler Group, von links: Thomas Ludwig, Lothar Müller, Peter Brückner, Landrat Wolfgang Lippert, Michael Wachsmann und Andreas Sandner, Prokuristen der Ziegler Group, Josef Reger von der Reger Bau GmbH sowie Alexander Riedl.
Zum Spatenstich waren viele Ehrengäste gekommen.
Bürgermeister Lothar Müller sieht das Vorhaben mit "Stolz und Freude":
Architekt Peter Brückner plant das viergeschossige Holzhaus.
Die Arbeiten für das Verwaltungsgebäude laufen schon.
Die Arbeiten für das Verwaltungsgebäude laufen schon.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.