14.06.2022 - 11:54 Uhr
Lind bei OberviechtachOberpfalz

Erstes Treffen der Ardie-Freunde in Lind nach zwei Jahren

Diese Motorradmarke hat längst Kultstatus erreicht. Freunde der Ardie waren zu einer Ausfahrt unterwegs.

Zahlreiche Ardie-Freunde kamen in Lind zu ihrem Treffen zusammen.
von Christof FröhlichProfil

2019 wurde noch das 100-Jährige von Ardie auf dem Gelände des Landgasthofes „Taverne“ in Lind mit einem großen Fest gefeiert. Die beiden nächsten Treffen der Freunde des deutschen Motorradherstellers mussten wegen der Corona-Pandemie ausfallen, doch nun waren die Ardie-Freunde wieder beisammen und hatten sich viel zu erzählen. Auch bei diesem Treffen wurde wieder eine Vielzahl von Ardie-Modellen vorgestellt. Das vor mehr als zwei Jahrzehnten von Hans Buchner ins Leben gerufene Ardie-Treffen in Lind konnte seine Erfolgsgeschichte fortschreiben.

Als erste Maschine hat der Namensgeber der Firma, Arno Dietrich, die „Ardie Minimax“ 1919 gebaut. Seitdem hat diese Motorradmarke längst Kultstatus erreicht. Auch am vergangenen Wochenende sind die Ardie-Freunde aus allen Teilen Deutschlands und sogar aus dem Ausland nach Lind gekommen. Dieses Treffen, da sind sich die Teilnehmer einig, ist das schönste Treffen im ganzen Jahr.

Die „Kult- Motorräder“ – die meisten davon sind in den 20er und 30er Jahren in den unterschiedlichsten Ausfertigungen und Baureihen gefertigt worden – konnten am Freitag und am Samstagvormittag besichtigt werden. Es folgten eine gemeinsame Ausfahrt und der "Teilemarkt“ am Nachmittag, wobei auch hier der Grundsatz gilt, dass die große Nachfrage nach einem Teil auch seinen Preis hebt und daher oft gefeilscht wird. Am Abend folgten dann die Jahreshauptversammlung und die Kür des am weitesten angereisten Bikers, ehe die Teilnehmer am Sonntagvormittag nach dem gemeinsamen Frühschoppen wieder die Heimreise antraten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.