20.07.2021 - 16:55 Uhr
Luhe/Luhe-WildenauOberpfalz

Bronzezwerg mit schweren Kugeln an den Beinen

Karl Hausner (rechts) verhalf dem neuesten Luher Zwerg für einen guten Stand. Isolde Gewargis (links) und Karl-Heinz Preißer waren mit die ersten, die sich den kleinen Gesellen aus Bronze an seinem neuen Standplatz angesehen haben.
von Redaktion ONETZProfil

Es ist sozusagen der „Jubiläumszwerg“. Nämlich der zehnte. In Bronze steht er mit schweren Eisenkugeln an den Beinen in einer gemauerten Nische im Durchgang des Schwedenturms, wenn man in den Kirchhof oder in den Kindergarten will.

Altbürgermeister Karl-Heinz Preißer hat ihn in Breslau von einem Künstler anfertigen lassen. In der polnischen „Wichtel-Ursprungsstadt“ stehen 600 Exemplare. Spendiert hat den Luher kleinen Mann der Freizeit- und Erholungsverein Luhe. Der „Gefangenen-Zwerg“ steht in unmittelbarer Nachbarschaft zum geschichtsträchtigen Pranger. Er trägt neben der Eisenkugel-Fessel auch die Geige, in der die Hände gefangen sind.

Der Zwerg nimmt Bezug auf die zwei früheren Gefängniszellen im Luher Rathaus und den Pranger sowie auf die ehemalige Gerichtsbarkeit des Marktes. Die bestand bis zur Neuordnung in Bayern 1806. Gerichtsgebäude war das jetzig blaue Haus gegenüber des Alten Rathauses.

Viel zu tun hatte Karl Hausner, der nicht nur dem Zwerg zur Standfestigkeit verholfen hat, sondern auch zwei weitere Bücherhäuschen montiert und den Unterbau dafür angefertigt hat. Eines steht in Luhe am Forst in Nähe des Bahnhofes und das andere im Gesundheitszentrum.

Preißer hat die kleinen Häuschen geholt und kümmert sich im Auftrag von LuhKulTour immer um Lesestoff. Ehrenbürger Dr. Albert Gewargis und seine Ehefrau Isolde haben die beiden Holzbauten spendiert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.