23.09.2020 - 14:24 Uhr
Luhe/Luhe-WildenauOberpfalz

Oberpfalzverein enthüllt Gedenkstein

Fünf Jahrzehnte gibt es den Oberpfalzverein. Dies war Anlass für eine kleine Feier Luhe und die Enthüllung eines Gedenksteines. Kleiner Wermutstropfen am Rande der Jahreshauptversammlung: der Ortsverein Regensburg hat sich aufgelöst.

Ingrid Roith aus Kohlberg (links), die den Gedenkstein gespendet hat, enthüllt ihn zusammen mit zweiter Bürgermeisterin Sigrid Ziegler.
von Redaktion ONETZProfil

Im kleinen Kreis enthüllten Gedenksteinspenderin Ingrid Roith aus Kohlberg und zweite Bürgermeisterin Sigrid Ziegler aus Luhe den Granitstein „50 Jahre Oberpfalzverein, 1970 – 2020“. Er ist quasi an historischem Ort aufgestellt, nämlich zwischen der alten Kirchenmauer und der Stadtmauer von Luhe, dem „Zwinger“.

Bürgermeisterin Ziegler gratulierte im Namen der Marktgemeinde und freute sich über die Tätigkeit des Vereins, die vor allem für die nachfolgenden Generationen wichtig sei. Hauptvereinsvorsitzender Karl-Heinz Preißer erinnerte an die Gründung am 14. März 1970 in Waldau.

Aktuell gebe es noch vier Ortsvereine, nachdem sich Regensburg mit 44 Mitgliedern zum Ende des vergangenen Jahres aufgelöst habe, informierte Hauptvereinsvorsitzender Preißer im Untergeschoss der alten Schule von Luhe. Der Vorsitzende in der Bezirkshauptstadt, Klaus Kochta, habe keinen Nachfolger gefunden. Der Kassenstand sei an den Hauptverein übergegangen.

Einen Zuschuss von erneut 1000 Euro für die zweite Auflage seines Buches „Unsere Region 1933 – 1945 im Griff des Nationalsozialismus“ erhält Harald Fähnrich vom Hauptverein.

Bei den Berichten der Ortsvereine wurde mitgeteilt, dass der Arbeitskreis historisches Handwerk des Ortsvereins Tirschenreuth ein Zuhause für seine Sammlung zu den Themen Brauereiwesen und Textilindustrie hat. Die Ausstellungsgegenstände sind in Matzersreuth 13 untergebracht. In der nächsten Jahreshauptversammlung 2021 in Tirschenreuth, so Preißer, werde man diese besichtigen. Informiert wurde auch, dass der Ortsverein Neustadt/WN mit Vorsitzendem Ernst Umann sehr aktiv sei und in einem sanierten alten Anwesen wieder Sitzweilen zu Brauchtumsthemen abhalte.

Freuen konnten sich schließlich noch zwei Familien aus der Marktgemeinde über Spenden des Oberpfalzvereins. Die Familie Zinkl aus Oberwildenau erhielt 250 Euro für ihr neugebautes Haus. Es wurde nach Anregungen der Baufibel für die Oberpfalz, die 1994 vom Oberpfalzverein neu aufgelegt wurde, errichtet. Ebenfalls 250 Euro gab es für die Familien Tobias und Georg Kick aus Luhe. Sie haben ein Anwesen auf dem Marktplatz, das früher einen Tante-Emma-Laden beherbergte und unter Denkmal- und Ensembleschutz steht, vorbildlich renoviert.

Oberpfalzverein gibt Geld für Kunst

Irchenrieth
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.